Die Überbauung auf dem Areal des ehemaligen Restaurants Eintracht in Eiken hat Konturen angenommen und wird bald fertiggestellt sein. Wo im Februar letzten Jahres noch Schaufelbagger die Erde aushoben, sollen schon im April die ersten Mieter die Wohnungen der Überbauung Trias im Fliederweg beziehen. Das Gesamtvolumen für die 30 Wohnungen, die sich auf drei Gebäude aufteilen, beträgt zwölf Millionen Franken.

Erster Bezug im April

«Mitte April sind die ersten sechs Wohnungen in Haus B bezugsbereit», sagt Simon Giess, Immobilientreuhänder der Giess Grundstücke AG in Rheinfelden und ergänzt, dass man sich mit dem Bauprojekt Trias «sehr gut im Zeitplan» befände. Auch die vierzehn Wohnungen in Haus C könnten Mitte Juni termingerecht bezogen werden.

Einzig bei Haus A könnte es noch eventuell zu kleineren Verzögerungen im Bauablauf kommen: «Wenn es die nächsten Wochen Temperaturen im tiefen Minusbereich hat, verzögern sich die Gipserarbeiten», erklärt Giess. Der auf Mitte Augustfestgelegte Bezugstermin der zehn Wohnungen steht jedoch felsenfest, so der Immobilientreuhänder.

Derzeit werden in den Wohnungen der Häuser B und C Parkettböden verlegt, Nasszellen eingebaut und Küchen montiert. «Wir haben in der letzten Woche mit der Vermietung der Objekte begonnen und konnten bereits fünf Wohnungen reservieren», sagt Giess, der mit einer regen Nachfrage rechnet. So sei Eiken in den letzten Jahren als Wohngemeinde nicht nur immer attraktiver geworden, sondern auch ein Knotenpunkt und verkehrsmässig sehr gut gelegen.

Garage mit 46 Parkplätzen

Eine 2½-Zimmer-Wohnung mit rund 73 Quadratmetern kostet zwischen 1320 und 1420 Franken netto. Eine 3½-Zimmer-Wohnung mit rund 90 Quadratmetern zwischen 1630 und 1670 Franken netto. Weiter beinhaltet der Bau 4½-Zimmer-Wohnungen und zwei Attika-Wohnungen mit grossen Dachterrassen.

Ebenfalls für genügend Parkierungsmöglichkeiten ist gesorgt: «Der Bau verfügt über eine Halle mit 46 Abstellplätzen für Autos. Zudem gibt es Abstellplätze für 88 Velos», sagt Immobilientreuhänder Giess. Zwischen den drei Gebäuden soll eine kleine Grünfläche entstehen. Einen besonderen Wert habe man auf die Energieeffizienz der Wohnungen gelegt: «Wir haben dreifachverglaste Fenster eingebaut und werden mit einer Luft-Wasserpumpe heizen.» Zum einen werden auf diese Weise die Nebenkosten gesenkt, zum anderen wird die Umwelt geschont.