Urteil
Ehemaliger Feuerwehr-Kommandant wegen Benzindiebstahls verurteilt

Das Bezirksgericht Aarau hat den ehemaligen Kommandanten der Feuerwehr Frick zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 22 Monaten verurteilt. Zudem muss er 240 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. Andreas S. hatte jahrelang illegal Benzin getankt.

Drucken
Teilen
Andreas S. klaute jahrelang unbemerkt Benzin

Andreas S. klaute jahrelang unbemerkt Benzin

Archiv

Über einen Zeitraum von mehr als zehn Jahren hatte der ehemalige Chef der Feuerwehr Frick und Kommandant des Kantonalen Katastrophen Einsatzelements (KKE) sein privates Auto unbemerkt mit Benzin für die Einsatzfahrzeuge betankt.

Das Urteil lautet auf Urkundenfälschung, qualifizierte Veruntreuung und ungetreue Amtsführung. Nachdem der Schwindel im Herbst letzten Jahres ans Licht gekommen war, ist der Angeschuldigte von all seinen Ämtern zurückgetreten.

Die Schadensumme beläuft sich insgesamt auf rund 45000 Franken. Das berichtet der «Blick» in seiner heutigen Ausgabe. Der Mann arbeite mittlerweile als Bauführer. Schon einmal war er wegen einer Betrügerei verurteilt worden und musste den Feuerwehrverband verlassen.

Aktuelle Nachrichten