Rheinfelden
Easy Lesesommer: Rückenwind durch Lesen

Wer gut liest, hat es im Leben leichter. Der Easy Lesesommer hilft den Schülern dabei, diese Stärke auszubauen. Die teilnehmenden Schüler erhalten am Ende sogar Zertifikate, die sie ihren Bewerbungen beilegen können.

Marco Weiss
Merken
Drucken
Teilen
Barbara Bitterlin (links) und Barbara Scholer blicken dem Lese-Projekt voller Zuversicht entgegen.

Barbara Bitterlin (links) und Barbara Scholer blicken dem Lese-Projekt voller Zuversicht entgegen.

Marco Weiss

Lesen macht einerseits Spass, ist andererseits aber auch die Voraussetzung, um im Leben zu bestehen. Barbara Scholer, Leiterin der Stadtbibliothek und Barbara Bitterlin, Leiterin der Schulbibliothek Engerfeld setzen sich zusammen mit den Klassenlehrern dafür ein, dass Schüler ihre Lesekompetenz ausbauen.

«Den Schülern fällt das Lesen nicht immer leicht, deshalb haben wir die Bücher in drei verschiedene Schwierigkeitsstufen eingeteilt», erklärt Barbara Bitterlin. Die Pisa-Studie habe festgestellt, dass die Lesekompetenz der Schüler nicht ausreiche, um die wachsenden Anforderungen der Informationsgesellschaft zu meistern.

«Lesen macht besonders dann Freude, wenn man keinen Druck hat und wenn man es gut kann», bekräftigt Barbara Scholer. Schüler, die am Strand liegen und ein Buch lesen weil es spannend ist – nicht weil es der Lehrer will – das sei das Ziel. Solches Verhalten müsse gefördert werden, meint sie.

«Nicht jeder Schüler wird ein begeisterter Leser, aber alle, die am Projekt teilnehmen verbessern sich», freuen sie sich. Aber es gebe auch noch etwas anderes zu beobachten: «Wir haben auch Schüler, die ein Buch nach dem anderen verschlingen», sagen sie mit einem Lächeln.

Ausserdem arbeite Easy Lesesommer mit Lehrbetrieben zusammen, erläutert Barbara Scholer. Die teilnehmenden Schüler erhalten Zertifikate, die sie ihren Bewerbungen beilegen können und von den Lehrbetrieben als ausserschulisches Engagement zur Förderung der Lesekompetenz anerkannt werden.

«Start des Projekts war am Montag», meint Barbara Scholer im Hinblick auf den Ablauf des Projekts. «Die Schüler wählen mindestens drei Bücher aus, die sie ab jetzt und über die Sommerferien lesen», präzisiert Barbara Bitterlin den Umfang für die Teilnehmer.

«Da Lesen so wichtig ist, sehen wir es einfach als unsere Aufgabe an, die Jugendlichen dabei zu unterstützen, betont Barbara Scholer mit fester Stimme. «Unser Ziel ist es, dass Schüler ein Buch von Grund auf verstehen», so Barbara Bitterlin.

«Um die Textkenntnisse der Schüler zu testen, werden ihnen von zwei Studenten nach den Sommerferien Fragen zu ihren Büchern gestellt», beschreibt sie den weiteren Ablauf.