Zusammen stehen, zusammen gehen und vor allem zusammen musizieren – in der Geschichte der Musikgesellschaft Ittenthal waren das stets die Stützpfeiler des Vereins. Die Stützen wackeln. Verantwortlich dafür ist die schwindende Zahl der Mitglieder. «Aktuell sind wir 13 Mitglieder – ein Dirigent, ein Fähnrich, ein Paukist sowie zehn Bläser und jeder ist ein Solist auf seiner Stimme», so Josef Schmid. Seit 2014 präsidiert er die MG Ittenthal.

Schmid macht noch auf eine weitere, die Zukunft der Vereins erschwerende Tatsache aufmerksam: «Vier der 13 Mitglieder sind über 70 Jahre alt.» Ein zweistündiges Jahreskonzert im üblichen Rahmen durchführen zu können, gehe mit diesen wenigen Mitgliedern nicht mehr, sagt der Präsident. «Wir sind ja keine Profis.» Bereits seit einiger Zeit kann der Verein bei Anlässen auf die Unterstützung von Musikanten aus anderen Vereinen zählen. Dennoch: «Es braucht zu viele Aushilfen und das ist nicht der Sinn der Sache.» Dazu komme, so Schmid, dass in diesem Jahr noch das Eidgenössische Musikfest durchgeführt wird. Hier werden die Aushilfen, auf die Ittenthal normalerweise zählen kann, in ihren Stammvereinen mitspielen.

Dass die MG Ittenthal vor Zukunftsproblemen steht, wurde bereits im Herbst 2013 innerhalb des Vereins diskutiert. «Damals beschlossen wir, dass wir zu Ehren der noch drei aktiven Gründungsmitgliedern ein Jubiläum durchführen werden.» Und dieses Jubiläumskonzert «60 Jahre MG
Ittenthal» wurde laut des Präsidenten ein voller Erfolg.

Aktive Suche

Der Mitgliederschwund aber hielt an. Wie geht es weiter? «Wir werden sicher unser traditionelles Dorfbrunnenkonzert auf der Dorfstrasse durchführen, wiederum mit einigen Aushilfen.» Ende März dann wollen die verbleibenden MG-Mitglieder an den Haustüren und mittels Flyern darüber informieren, wie es um den Verein steht. «Wir hoffen, dass wir so einen Wiedereinsteiger oder sonst Interessierte zum Mitmachen finden können.»

2010 haben die politischen Gemeinden Kaisten und Ittenthal fusioniert. Die Vereine blieben eigenständig. «Über einen Zusammenschluss haben wir auch schon geredet.» Es blieb bei den Diskussionen. Wenn kein Zusammenschluss, dann eine Auflösung des Vereins? Darüber habe man sich im vergangenen Dezember intensiv Gedanken gemacht, erklärt Josef Schmid. «An der GV im Januar haben wir das Weitermachen bis zum Dorfbrunnenkonzert am 4. Juni beschlossen. Dann schauen wir, ob es noch weiter geht. Die Meinung im Verein ist, wenn wirklich Auflösung, dann mit einem würdigen Abschluss.» Niedergeschlagen fügt der MG-Präsident noch an: «Es wäre schade, wenn ein Kulturgut in Ittenthal wegfallen würde.»