Die Stimmberechtigten, die am 16. September an der Wahlversammlung in Wölflinswil teilnehmen, haben eine echte Auswahl. Neben den drei bisherigen Gemeinderäten Gebi Maier (Vizeammann), Barbara Fricker und Benjamin Herzog stellen sich auch drei neue Kandidaten zur Wahl. Manuela Stadelmann, Gabi Reimann-Treier und Hansjörg Treier bewerben sich um die beiden Sitze, die frei werden, weil Gemeindeammann Köbi Brem und Viktor Reimann nicht mehr antreten.

Alle drei neuen Kandidaten begrüssen, dass die Stimmbürger eine Auswahl haben. «Das ist gut für die Stimmberechtigten», sagt etwa Hansjörg Treier. Gabi Reimann empfindet die Situation nicht als Konkurrenzkampf, sondern erklärt: «Es sollte eigentlich immer so sein, dass das Volk wählen kann.» Und Manuela Stadelmann sagt: «Es war mein erklärter Wunsch, dass die Bevölkerung eine echte Wahl hat.» In ihren Augen sei die Legitimation für die Gewählten so höher, als wenn man mangels Alternativen gewählt werde.

Erfolgreiche Suche

Alle drei neuen Kandidaten wurden angefragt – «von Personen aus Vereinen und Politik», wie es Stadelmann ausdrückt. Sie habe sich Gedanken gedacht und «schliesslich fand ich, es sei eine gute Sache». Der 53-jährigen Mutter von zwei erwachsenen Kindern liegen die Gemeindefinanzen am Herzen. Da sie sich auch in der Firma ihres Mannes um die Finanzen kümmere, «wäre das eigentlich mein Wunschressort».

Auch Hansjörg Treier hat ein Ressort, das ihm am nächsten liegt, «die öffentlichen Bauten». Treier ist 46 Jahre alt, Vater von drei schulpflichtigen Kindern und möchte Gemeinderat werden, «um sich für die Gemeinde einzusetzen und ein klein wenig mitbestimmen zu können».

Gabi Reimann ihrerseits hat nach der Anfrage «überlegt und festgestellt, dass mich das Amt interessiert und reizt». Ein eigentliches Wunschressort habe sie nicht, sagt die 42-Jährige. «Die neuen Gemeinderäte kommen in ein funktionierendes Gremium. Wichtig ist, dass man miteinander diskutiert und die Zuständigkeiten anhand der Kompetenzen verteilt.»

Noch kein Ammann-Kandidat

Während die Stimmberechtigten bei den Gemeinderatswahlen aus sechs Kandidaten wählen können, gibt es noch keine Kandidatur für das Ammann-Amt. «Möglicherweise ergibt sich diese erst an der Wahlversammlung, wenn klar ist, wer ins Gremium gewählt wurde», sagt der abtretende Ammann Köbi Brem. Gespräche seien noch im Gang.