Zukunft mittleres Fricktal
Drei Gemeinden stimmen zu – nur Stein schickt die Fusion bachab

Am Freitagabend waren gleich vier Gemeindeversammlungen mit einem essenziellen Thema: Die Frage, ob die Gemeinden Mumpf, Obermumpf, Schupfart und Stein fusionieren sollten. Nur drei der vier Gemeinden stimmten zu.

Drucken
Teilen
Die vier potentiellen Fusionsgemeinden

Die vier potentiellen Fusionsgemeinden

AZ

Aus der Fusion im Mittleren Fricktal wird vermutlich nichts: Zwar haben die drei Gemeinden Mumpf, Obermumpf und Schupfart am Freitagabend dem Zusammenschluss überraschend klar zugestimmt – in den drei Gemeinden lag der Ja-Stimmenanteil zwischen 63 und 82 Prozent –, gleichzeitig lehnte aber Stein den Zusammenschluss ebensodeutlich ab: Von den 302 anwesenden Stimmberechtigten sprachen sich 220 gegen die Fusion aus und nur 81 stimmten für den Zusammenschluss.

Zwar wurde in Stein das Quorum (das sind 20 Prozent der Stimmberechtigten) nicht erreicht und deshalb kann gegen den Entscheid das fakultative Referendum ergriffen werden. Ob dies der Fall sein wird, ist jedoch unklar. Der Steiner Gemeindeammann Hansueli Bühler hält es angesichts der Ablehnung im Verhältnis von 3:1 für «sehr schwierig».

«Die Projektleitung akzeptiert diese Entscheide, ist aber enttäuscht über dieses Ergebnis», schreibt die Projektleitung in einer Medienmitteilung. Sollte das Referendum nicht ergriffen werden, ist die Urnenabstimmung am 22. November hinfällig. (twe)

Die Ergebnisse im Detail

Mumpf: 188 von 817 Stimmberechtigten sind anwesend. 172 stimmen für die Fusion; das Quorum von 164 Stimmen ist erreicht.

Obermumpf: 281 von 752 Stimmberechtigten sind anwesend. 174 stimmen für die Fusion, 106 dagegen; das Quorum von 150 Stimmen ist erreicht.

Schupfart: 257 von 580 Stimmberechtigten sind anwesend. 184 stimmen für die Fusion, 68 dagegen; das Quorum von 116 Stimmen ist erreicht.

Stein: 302 von 1567 Stimmberechtigten sind anwesend. 81 stimmen für die Fusion, 220 dagegen; das Quorum von 314 Stimmen wird nicht erreicht. Gegen den Entscheid kann das fakultative Referendum ergriffen werden. (twe)

Aktuelle Nachrichten