Frick
Dieser Fricktaler fährt ganz vorne mit

Der achtjährige Joel Burger aus Frick wurde Siebter bei den Crosslauf-Schweizer-Meisterschaften. Der Zweitklässler reiht seit drei Jahren Erfolg an Erfolg.

Patricia Streib
Merken
Drucken
Teilen
Joel lässt sich vor dem Start nicht aus der Ruhe bringen. pst

Joel lässt sich vor dem Start nicht aus der Ruhe bringen. pst

Er ist kein «Mann» der grossen Worte. Umso beeindruckender, was in dem zierlichen Kerlchen mit der ruhigen Art und dem verschmitzten Lächeln steckt. Alles, was er anpackt, erledigt er mit einer bewundernswerten Leichtigkeit.

So stellt der begabte Zweitklässler wahre Geschwindigkeitsrekorde im Erledigen der Hausausgaben auf, er verschlingt ein Asterix- und Obelix-Heft nach dem anderen und bekundet auch nicht die geringste Mühe, sich die komplizierten lateinischen Namen alle zu merken. Gerne hilft er seinem Vater auch, wenn es etwas im Haus zu werkeln gibt, und tobt sich mit seinen Freunden beim Fussballspielen aus. Doch seine grosse Liebe gilt dem Crosslauf (vorzugsweise Distanzen von 1000 bis 1500 Metern) und dem Radsport.

Das erste Rennen gleich gewonnen

Angefangen hat seine Karriere vor drei Jahren, als er zum Plausch am Lauf für den «schnellsten Fricker» teilnahm und prompt in seiner Kategorie über 60 Meter siegte. Seitdem reiht das bescheidene Sporttalent, das als Vorbilder den Veloprofi Fabian Cancellara und den Marathon-Helden Viktor Röthlin nennt, Erfolg an Erfolg. In der laufenden Saison erklomm er bereits mehrfach das Siegertreppchen. Nebst Siegen am Crosslauf Gettnau und beim Lauf des Fricktaler Cups errang er jeweils dritte Plätze beim Bremgarter Reusslauf sowie beim Zürcher Neujahrslauf.

Obwohl er sechsmal in der Woche trainiert, wird es ihm nie zu viel. Der Spass am Sport und Höchstleistungen zu erbringen überwiegt. So ist er auch vor dem Start kaum aufgeregt. «Ich bin jeweils viel nervöser als mein Sohn», bestätigt Mutter Sandra lachend, die mit Recht stolz auf ihn ist. Sie absolviert mit Joel dreimal wöchentliche Lauftrainings. Mit Vater Urs absolviert er 3 Trainingseinheiten im Velofahren.

Das Lauftraining besteht einerseits aus Sprinten – wobei seine Mutter mittlerweile schon selbst zum Velo greifen muss, da er bereits viel schneller spurtet als sie – und längeren Läufen zwischen zehn und zwölf Kilometern. Zudem ist Joel Mitglied beim RV Helvetia Sulz, wo er bei den «Jungradlern» mitfährt.

Der begabte junge Mann ist seinerseits auch stolz auf seine Eltern. Sandra und Urs waren früher Spitzensportler und errangen grosse Erfolge im In- und Ausland. Sandra bestritt während 14 Jahren Schwimmwettkämpfe davon ein Jahr als Vollprofi. Sie ist Schweizer Meisterin über 50km. Urs bestritt als Halbprofi Triathlons über die Ironman-Distanz und war gar Europameister. Da Sandra vor einem Start von ihrem Sohn jeweils zu aufgeregt ist, übernimmt Urs jeweils die letzten Vorbereitungen, besichtigt mit ihm die Strecke und ist beim Aufwärmen dabei.

Keine Neider in der Klasse

In seiner Klasse sind Joels Erfolge kein Geheimnis. Neider gibt es keine, die Kameraden freuen sich mit ihm, auch wenn er ihnen im Turnunterricht regelmässig auf und davon rennt. In diesem Punkt tritt er ganz in die Fussstapfen seiner erfolgreichen Mama, die zu ihrer Schulzeit jeweils gar den Sportlehrer überrundete und deren Schulrekord über 50 Meter Schwimmen bis heute unerreichbar ist.

Dass er nebst Talent, Fleiss auch über einen starken Willen verfügt, bewies der zierliche Junge, als er bei einem Rennen von einer übereifrigen Zuschauerin beinahe zu Fall gebracht wurde. Trotz spektakulärem Ausweichmanöver errang er noch den hervorragenden neunten Platz. Für die Zukunft möchte man ihm nur das Beste wünschen und dass er vor allem gesund bleibt.