Möhlin
Diebe stehlen im Altersheim Bargeld aus den Tresoren der Senioren

Unbekannte Einbrecher haben im Alters- und Pflegeheim Stadelbach in Möhlin in gleich vier Zimmern Bargeld geklaut. Sie brachen in vier Zimmern die Tresore auf.

Nadine Böni
Merken
Drucken
Teilen
Altersheim Stadelbach in Möhlin.

Altersheim Stadelbach in Möhlin.

Der Schreck sass tief. Als die Seniorinnen und Senioren im Möhliner Alters- und Pflegeheim Stadelbach am Dienstag, 8. Oktober, vom Mittagessen zurückkehrten, waren in vier Zimmern die Tresore aufgebrochen. Dabei ist nicht nur Sachschaden entstanden – es fehlte auch Bargeld in der Höhe von mehreren Hundert Franken. Die Täterschaft nahm ausserdem eine Dokumentenmappe mit. Trotz der vergleichsweise kleinen Schadenssumme spricht Zentrumsleiterin Judith Dominguez von einer «sehr dreisten» Tat. «Für die Menschen, die hier wohnen, ist das ein enormer Einschnitt», sagt sie. «Das ist, als würde bei uns zu Hause eingebrochen.»

Ermittlung erfolglos

Die sofort verständigte Polizei begann noch am Nachmittag des Einbruchs mit der Spurensicherung. Die Ermittlungen würden sich jedoch schwierig gestalten, wie Bernhard Graser, Mediensprecher der Kantonspolizei Aargau, auf Anfrage sagt. Da es weder Zeugenberichte noch Videoaufnahmen einer Überwachungskamera gäbe, könne kein genaues Täterprofil erstellt werden. «So sind die Ermittlungen praktisch aussichtslos», sagt Graser.

Aufgrund der Tatsache, dass der Einbruch über Mittag – also zu einer Zeit, wo nur wenige Personen in den Zimmern sind – geschah, gehen sowohl die Polizei als auch die Zentrumsleiterin davon aus, dass die Täterschaft die Situation vor dem Einbruch beobachtete oder bereits Erfahrung hat. «Alters- und Pflegeheime sind beliebte Ziele für Einbrüche», sagt Graser. «Sie sind offen, man fällt nicht auf, da es viele Besucher hat – und meist liegt irgendwo Bargeld herum.» Auch wenn die meisten Alters- und Pflegeheime den Bewohnern einen Safe in der Verwaltung anbieten, wo sie Wertgegenstände aufbewahren können, behalten viele ihr Hab und Gut lieber bei sich. «Ein Schmuckstück will man halt ab und zu tragen, und dann nicht jedes Mal am Schalter danach fragen müssen», sagt Dominguez.

Erhöhte Vorsicht

Die Kantonspolizei weiss um diese Schwierigkeiten. Graser ruft deshalb zu erhöhter Vorsicht auf: «So schwierig es auch sein kann: Es ist wichtig, dass Angestellte, Besucher und Bewohner die Augen offen halten und verdächtige Beobachtungen sofort zumindest an die Heimleitung weiter geben.» Diese könne dann im Bedarfsfall die Polizei verständigen.

Nach dem Einbruch hat sich Zentrumsleiterin Judith Dominguez bei einer Fachstelle über allfällige präventive Massnahmen erkundigt. Das Fazit auch hier: erhöhte Vorsicht. Die Angestellten würden das umsetzen, sagt Dominguez. «Sie sprechen beispielsweise Besucher, die sie nicht kennen, an und fragen, ob sie helfen können.»

Der erste Schreck ist im Alters- und Pflegeheim Stadelbach in Möhlin inzwischen wieder abgeklungen. Die aufgebrochenen Tresore sind ersetzt. Dominguez windet den Bewohnern ein Kränzchen: «Die Betroffenen haben im Nachhinein enorm cool auf den Einbruch reagiert.» Einer der bestohlenen Senioren habe im Gespräch sogar gelassen festgestellt, dass die Täterschaft wohl sowieso nicht gefasst werden könne, erzählt Dominguez.