Mehr als 200 Besucher stiessen am Jubiläumsapéro vom vergangenen Samstag mit dem Velo-Moto-Club Wanderlust Gansingen auf den 100. Geburtstag des Vereins an. Der grosse Jubiläumsanlass wird im Juni gefeiert, wenn auch die Tour de Suisse wieder durch die Gemeinde führt.

Zum Jubiläumsapéro des Velo-Moto-Clubs Wanderlust Gansingen, der dieses Jahr sein 100-jähriges Bestehen begeht, spielte die Musikgesellschaft Gansingen unter der Leitung von Michel Byland feierlich auf. Grossen Applaus gab es von den zahlreichen Gästen für die Musiker. Mit der Präsentation von verschiedenen Rennrädern entstand in der Turnhalle eine dem Anlass entsprechende Atmosphäre.

Gemeindeammann Mario Hüsler eröffnete den Apéro, zu dem der VMC, die Gemeinde und das lokale Organisationskomitee für die Tour de Suisse gemeinsam eingeladen hatten. «Was klein angefangen hat, wird immer grösser», lobte Hüsler das Wirken des VMCs, in dessen Jubiläumsjahr zum zweiten Mal die Tour de Suisse durch den Ort führt. Bei der Tour de Suisse werde sich Gansingen «einmal mehr von seiner besten Seite zeigen», war sich der Gemeindeammann sicher.

Mit der Tour Akzente gesetzt

OK-Präsident Emanuel Hüsler stellte fest, dass es «definitiv eine gute Entscheidung gewesen» war, den VMC im Oktober 1918 zu gründen. Er erinnerte daran, dass es 2012 schon zur Diskussion gekommen war, als das erste Mal die Tour de Suisse durch das Dorf geführt hatte. «Trotz schlechter Wetterbedingungen konnten wir Akzente setzen», meinte der OK-Präsident.

In fünf Monaten ist Gansingen wieder Ziel- und Startort. Das Ereignis wird live übertragen und soll mit dem ganzen Dorf gefeiert werden. Hüsler kündigte für das Juni-Wochenende Public Viewing, einen Familientag und den offiziellen Festakt zum Jubiläum des Veloclubs an. Auch auf die Profisportler werden die Zuschauer einen guten Blick werfen können, da die Zielgerade der 3. Etappe von Oberhofen nach Gansingen verläuft. Am Tag darauf ist das Dorf der offizielle Start für die 4. Etappe. «Die Tour de Suisse ist ein Volksfest», so Hüsler, allerdings sei mit Verkehrsbeeinträchtigungen zu rechnen.

Ex-Profis blickten zurück

Mit dem Tour-de-Suisse-Direktor Olivier Senn, dem Ex-Weltmeister Oskar Camenzind, dem Tour-de-Suisse-Sieger Beat Breu, dem VMC-Ehrenpräsidenten Marcel Erdin, dem Schweizer Strassen-Meister Silvan Dillier und dem VMC-Jungradler Nicola Zumsteg diskutierte der OK-Präsident darüber, wie Radsport früher war und wie er sich verändert hat. Die Ex-Profis entlockten den Zuschauer mit ihren Anekdoten so manchen Lacher. Mit Blick auf die Tour de Suisse erklärte Dillier, dass er hoffe, an der Tour de Suisse teilzunehmen und den Sieg einfahren zu können. Von vielen Diskussionsteilnehmern wurde bedauert, dass schon einige Radsportvereine aufgelöst und zahlreiche Events eingestellt wurden. Erdin, der schon 66 Jahre dem Veloclub angehört, wünschte dem VMC, dass er auch künftig lebendig weitermache. Er mahnte, dass aber dafür die Sportler nach ihrer aktiven Zeit sich weiterhin im Verein einbringen müssten.