Fricktal
Die Strompreise sind im Sinkflug – in Zeiningen sogar um fast zehn Prozent

22 Franken spart ein Musterhaushalt (5-Zimmer-Wohnung mit Elektroherd, Tumbler, ohne Elektroboiler) mit einer Jahresnachfrage von 4500 Kilowattstunden im Jahr 2017 an Stromkosten im Vergleich zu 2016 in 20 der 32 Fricktaler Gemeinden.

Dennis Kalt
Merken
Drucken
Teilen
Der Netznutzungstarif gibt den Preis für den Stromtransport vom Kraftwerk bis ins Haus an. Mit diesen Einnahmen wird der Ausbau des Stromnetzes finanziert. Archiv

Der Netznutzungstarif gibt den Preis für den Stromtransport vom Kraftwerk bis ins Haus an. Mit diesen Einnahmen wird der Ausbau des Stromnetzes finanziert. Archiv

Der Bundesrat hat die Abgaben für die kostendeckende Einspeisevergütung erhöht. So zahlen ab 2017 Stromkonsumenten 1,5 Rappen anstatt 1,3 Rappen pro Kilowattstunde. Trotz dieser Erhöhung werden nach Angaben der Eidgenössischen Elektrizitätskommission (ElCom) in 27 von 32 Fricktaler Gemeinden die Strompreise günstiger. Die az fragt nach den Gründen der Preisveränderungen und liefert einen Überblick über die Tarifveränderungen in den Gemeinden.

Strompreise im Vergleich

Strompreise im Vergleich

AZ

Fritz Kopp, Präsident der Elektrogenossenschaft Olsberg, triff der Schlag, als er erfährt, dass sich die Strompreise laut Angaben der ElCom um rund 19 Prozent im nächsten Jahr erhöhen sollen: «Das ist nicht möglich. Unsere Tarife sind zum Vorjahr nahezu unverändert», sagt Kopp. Eine Nachfrage bei der ElCom sorgt für Aufklärung: «Die Gemeindewerke müssen zur Berechnung der Strompreise eine Excel-Tabelle ausfüllen. Vermutlich handelt es sich um einen Tippfehler seitens des Gemeindewerkes», erklärt Stefan Burri, Leiter Sektion Preise und Tarife der ElCom.

Vermutlich ein Tippfehler

Gleiches gilt für Laufenburg: Auch hier sollen die Strompreise laut ElCom um 5,63 Prozent steigen. «Ganz im Gegenteil», sagt Stadtrat Christian Rüede: «Unserer Strompreise werden 2017 günstiger, weil die Energiepreise der Städtischen Elektrizitätsversorgung Laufenburg von 7,4 auf 7,1 Rappen pro Kilowattstunde gesenkt werden.» Auch hier verrät Burri ein Blick ins System, dass es sich vermutlich um einen Tippfehler des Netzbetreibers handeln muss.

Hingegen bestätigt die AEW Energie AG ihre Preise, die von der ElCom angegeben werden. Die AEW beliefert im Fricktal 20 der 32 Gemeinden mit Strom. Bewohner dieser Gemeinden haben ab 2017 Grund zur Freude: Für einen Musterhaushalt (5- Zimmer-Wohnung mit Elektroherd, Tumbler, ohne Elektroboiler) mit einer Jahresnachfrage von 4500 Kilowattstunden sinkt der Preis um 2,64 Prozent. «Damit spart der Musterabnehmer rund 22 Franken im Jahr», sagt Marc Ritter, Mitglied der Geschäftsleitung der AEW Energie AG.

Ritter nennt zwei Gründe für die Senkung der Strompreise. «Zum einen ist der Preis für die gelieferte elektrische Energie günstiger.» So ist der Energiepreis im Vergleich zu 2017 um rund 5 Prozent gefallen. «Zum anderen gibt es eine Vergünstigung für den Stromtransport vom Kraftwerk bis ins Haus», nennt Ritter als zweiten Grund. Der Netznutzungspreis sinkt im nächsten Jahr um rund 3,5 Prozent.

Zeininger Strom ist der günstigste

Bereits in diesem Jahr kamen Musterhaushalte in Zeiningen mit Abstand am günstigsten bei der Stromabrechnung weg. So kosten 4500 Kilowattstunden im Jahr 2016 rund 655 Franken. «Die Elektrizitätsversorgung Zeiningen verfolgt den Grundsatz, nichts am Strom verdienen zu wollen», begründet Pius Kalt, Finanzverwalter von Zeiningen, die günstigen Strompreise. Und es kommt 2017 noch besser: Die Strompreise sinken um 9,9 Prozent. «Wir haben die Verträge mit der AEW für die Stromlieferungen 2017 und 2018 bereits im Frühling dieses Jahres abgeschlossen. Der Vorteil war, dass zum Zeitpunkt des Vertragabschlusses der Marktpreis günstig war und kurze Zeit später angestiegen ist», erklärt Kalt. Für einen Musterhaushalt in Zeiningen hat dies zur Folge, dass er bis Ende 2017 bei einem Verbrauch von 4500 Kilowattstunden Strom rund 65 Franken spart.

Auch Patrik Meier, Vizeammann von Zeihen, weiss: «Der Strompreis wird durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Wenn man das Gefühl hat, der Preis stimmt, dann muss man zuschlagen.» So hat die Elektrizitätsversorgung Zeihen bereits im Sommer 2015 den Strom bei der AEW für 2017 eingekauft. Und der Zeitpunkt war günstig: Die Strompreise für den Verbraucher sinken in Zeihen um 5,67 Prozent.

Die Energie Oberes Fricktal (EOF) AG versorgt Gipf-Oberfrick, Oberhof, Wittnau und Wölflinswil mit Strom. Obwohl die Energie- und Netznutzungskosten für alle vier Gemeinden gleich sind, unterscheidet sich der Kilowattpreis in den einzelnen Gemeinden. «Die Gemeinden können die Abgaben, die sie pro Kilowattstunde von den Verbrauchern verlangen, individuell festlegen. Dadurch entstehen unterschiedliche Tarife in den Gemeinden», erklärt EOFGeschäftsführer Michael Schraner.