Jubiläen können etwas Rührendes an sich haben. Sentimentalitäten waren beim Jubiläumskonzert der Bieranjas aber absolut fehl am Platz. Partystimmung pur herrschte im Bahnhofsaal am Freitag in Rheinfelden. Unterstützung erhielten die Guggenmusiker von ZiBBZ und dem Tanzensemble Studio 1.

Das stilechte Blues Brothers-Outfit durfte nicht fehlen. Mit schwarzen Anzügen, Brillen, Hüten und Krawatten stürmten die Combo auf die Bühne und gab gleich zum Auftakt den ABBA-Klassiker «Lay All Your Love on Me» und «I Can’t Turn You Loose» von den «Blues Brothers» zum Besten. Die Bieranjas, die «Sisters des Brass» wie sie sich selber beschreiben, präsentierten sich gewohnt lautstark, temperamentvoll und originell. «Was wir heute präsentieren, ist das Resultat der vergangenen 20 Jahre», versprach Posaunist und Tourmanager Dominik Müller.
Der Name ist ein Wortspiel

Begonnen hat 1999 alles mit der Guggenmusik. «Mit einem Haufen musikbegeisterter Freunde schlossen wir uns in der Fastnachtssaison zusammen und haben schnell gemerkt, dass es uns Spass macht. Wir machten weiter, entwickelten Ideen und probierten immer wieder neue Dinge aus», sagte Müller. Bieranjas war geboren. Der Bandnamen ist ein Wortspiel aus dem Namen des weitverbreiteten hopfenhaltigen Getränks und Piranha, dem gefrässigen Raubfisch aus Südamerika.

Mit dabei bei der Show waren das Geschwister-Duo ZiBBZ – Schweizer Teilnehmer am «Eurovision Song Contest» von 2018. Seit dem Finale der TV-Castingshow «Kampf der Orchester» im SRF ist zwischen ZiBBZ und den Fricktaler Blasmusikern eine tiefe Freundschaft gewachsen. Freunde helfen sich schliesslich gegenseitig aus. «Wir haben ZiBBZ beim ‹Eurovision Song Contest› geholfen, jetzt machen sie etwas für uns», schmunzelt Müller.

«Ins Rampenlicht katapultiert»

Der TV-Auftritt verhalf der Show-Brass-Band über Nacht zu ungeahnter Popularität. «Es ist unglaublich, was das mit uns gemacht hat. Plötzlich wurden wir ins Rampenlicht katapultiert, gerieten in die Schlagzeilen und in den Medien breitgetreten», freut sich Dominik Müller.
Mit Pauken und Trompeten spielten sie sich quer durch ihr abwechslungsreiches Repertoire und liessen es richtig krachen. Sie spielten, was die Mundstücke hergaben. Ob Bon Jovi, Queen, mal jazzig mit «Sing, Sing, Sing» oder Disco-Musik: ZiBBZ und die 22 Musiker der Bieranjas gaben alles – das Publikum tobte und klatschte vor Begeisterung. Fasziniert erlebte das Publikum die schier unerschöpfliche Spielfreude und Virtuosität der Musiker an ihren Blechblasinstrumenten.

Die «Sisters des Brass» wandelten sich an diesem Abend in Rheinfelden zu den «Brothers of Brass, Heart and Soul». Am Wochenende vom 1. bis zum 3. März stehen für die Bieranjas in Lörrach, Möhlin und Zeiningen weitere Fasnachtstourtermine auf dem Programm.