Möhlin
Die SP ist auf Kosten einer abgewählten CVPlerin neu im Gemeinderat

CVP-Gemeinderätin Marina Zimmermann ist abgewählt. SP-Sprengkandidat Markus Fäs schafft die Wahl dagegen bereits im ersten Wahlgang.

Marc Fischer
Drucken
Teilen
Markus Fäs zieht für die SP in den Möhliner Gemeinderat ein. zvg

Markus Fäs zieht für die SP in den Möhliner Gemeinderat ein. zvg

Obwohl sich in Möhlin alle fünf bisherigen Gemeinderäte wieder zur Wahl stellten, trat Markus Fäs (SP) als sechster Kandidat an und machte den Bisherigen ihren Sitz streitig. Mit Erfolg: Bereits im ersten Wahlgang landete er mit 1825 Stimmen auf Rang vier und übertraf das absolute Mehr von 1086 Stimmen deutlich.
CVP nicht mehr vertreten
Nach acht Jahren abgewählt wurde dagegen CVP-Gemeinderätin Marina Zimmermann Maiorano. Zwar übertraf sie das absolute Mehr mit 1175 Stimmen ebenfalls, schied aber als Sechstplatzierte und damit Überzählige aus. Das Verdikt ist dabei mit fast 500 Stimmen Rückstand auf den Fünftplatzierten, Thomas Freiermuth, deutlich. Die CVP ist damit nicht mehr im Möhliner Gemeinderat vertreten.
Die SP ihrerseits schafft nach vier Jahren Absenz den Wiedereinzug in den Gemeinderat. Vor vier Jahren unterlag SP-Kandidatin Monika Hollenstein im Kampf um den Sitz des langjährigen SP-Vizeammanns Mario Strähl gegen den parteilosen Thomas Freiermuth.
Fäs: «Ganz schönes Resultat»
Hoch erfreut über seine Wahl im Allgemeinen und über sein Resultat im Speziellen zeigt sich SP-Sprengkandidat Markus Fäs: «Das ist ein ganz schönes Resultat, vor allem auch in Anbetracht der Tatsache, dass alle Bisherigen wieder kandidiert haben. Für heute habe ich keine weiteren Wünsche mehr offen.» Dass es ihm zur Wahl reichen könnte, habe er schon geglaubt, so Fäs weiter. «In den vergangenen Tagen habe ich viele positive Feedbacks, auch von überraschender Seite, erhalten. Dennoch habe ich in der Nacht auf Sonntag nur sehr unruhig geschlafen.»
Der neue Möhliner Gemeinderat sieht drei Hauptgründe dafür, dass er die Wahl auf Anhieb und derart deutlich geschafft hat. Zum einen habe Möhlin etwa 20 Prozent «Linksstimmende», zum anderen sei er «gern und viel im Dorf unterwegs.» Und: «Ich habe mich im Komitee ‹Zukunft Möhlin› gegen zu viele Einzonungen eingesetzt, das dürfte mir auch in den Gemeinderatswahlen Stimmen gebracht haben.»
Zimmermann: «Muss es verdauen»
Letzteres sieht die abgewählte CVP-Gemeinderätin Marina Zimmermann Maiorano als Hauptgrund für die Wahl von Markus Fäs. «Er hat sich dort einen Namen gemacht und konnte offensichtlich seine Anhänger mobilisieren.» Dass die Abwahl sie traf, beziehe sie nicht auf ihre Person oder ihre Arbeit. «Ich denke meine Arbeit war zufriedenstellend, auch im Wahlkampf habe ich nichts Gegenteiliges gehört.» Dennoch: «Ich muss diesen Entscheid nun erst einmal verdauen.» Danach werde sie versuchen das Positive zu sehen: «Obwohl ich sehr gerne weiter gemacht hätte, bleibt nun mehr Zeit und Freiraum für Neues.»
Vor vier Jahren sei es eine Überraschung gewesen, dass die SP nicht mehr im Gemeinderat vertreten war, nun treffe es die CVP. «Das scheint mir typisch für die heutige Zeit zu sein. Ungeschriebene Gesetze von früher gelten nicht mehr», so Zimmermann. Wie die CVP mit ihrer neuen Rolle umgehen wird, müsse man in der Partei nun diskutieren.
Markus Fäs sieht die Rolle der SP durch seine Wahl nicht geschwächt. «Ich muss und will aber künftig die Haltung des Gemeinderates vertreten, allenfalls auch gegen meine Partei.» Er finde es aber schade, dass die CVP, die in vielen Kommissionen die Geschicke Möhlins mitbestimme, nicht mehr im Gemeinderat sei.
Böni und Fässler gewählt
Keine Überraschungen gab es bei den Wahlen zu Ammann und Vizeammann. Als Gemeindeammann wurde SVP-Mann Fredy Böni mit 1664 deutlich bestätigt. Parteikollege Lukas Fässler schaffte seine Wiederwahl als Vizeammann mit 1631 Stimmen ebenso deutlich. Einen Achtungserfolg gab es auch hier für Markus Fäs. Ohne für die Ämter kandidiert zu haben, landete er bei beiden Wahlen auf Rang zwei.

Aktuelle Nachrichten