Gipf-Oberfrick

Die «Schreiberlinge» bewahren das Gestern vorm Vergessen

Die Chronik-Teams aus dem Fricktal und der Umgebung wurden am 13. Regio-Media-Treffen in Gipf-Oberfrick unter anderem von Geschichtenerzähler Kaspar Lüscher (kniend) aufeine spannende Reise in die Vergangenheit mitgenommen. sh

Die Chronik-Teams aus dem Fricktal und der Umgebung wurden am 13. Regio-Media-Treffen in Gipf-Oberfrick unter anderem von Geschichtenerzähler Kaspar Lüscher (kniend) aufeine spannende Reise in die Vergangenheit mitgenommen. sh

Die Redaktionsteams der Dorfchroniken aus dem Fricktal und der Umgebung haben sich in Gipf-Oberfrick zu ihrer 13. Zusammenkunft eingefunden.

Sie tragen Namen wie Rückblende (Wölflinswil, Oberhof), Dorfbilder (Densbüren Asp), Adler-Auge (Wittnau), Kaister Rückspiegel, Mumpfer Fähre, Frick Gestern-Heute. So unterschiedlich diese und viele weitere Titel sind, so ähnlich, vielmehr gleich ist der Sinn und Zweck dieser Schriften. Ob in Heft- oder Buchform gebunden, sie alle sorgen dafür, dass die kleinen und grossen Begebenheiten im dörflichen Leben vor der Vergessenheit bewahrt werden.

Ein jährlicher Austausch

Es gehört bereits zur gern gepflegten Tradition, dass sich die Redaktionsteams von Dorfchroniken aus dem Fricktal und Umgebung einmal jährlich zum Regio-Media-Treffen zusammenfinden. Das Treffen findet immer wieder in einer anderen Gemeinde statt. Gastgeber am Mittwochabend war Gipf-Oberfrick. Im Regos-Schulhaus begrüsste Ernst Auer vom Chronik-Team «Usem Dorf» und Frau Vizeammann Regine Leutwiler die Chronisten. In der Dunkelheit des frühen Abends hätte ein Rundgang durchs Dorf wenig gebracht. Dass die Anwesenden das Dorf mit all seinen vielen Facetten doch auf einem Streifzug kennenlernen konnten, dafür sorgte Gemeindeschreiber Urs Treier. Mit seinen Ausführungen verstand er es bestens, seinen Zuhörern die Gemeinde ganz dem Motto des Dorfes entsprechend «Gipf-Oberfrick, wo’s schön ist» nahezubringen.

Diesen Eindruck verstärkte im Anschluss auch Kaspar Lüscher. Der im Dorf wohnhafte Schauspieler, Autor und Geschichtenerzähler – Ernst Auer kündigte ihn auch als Botschafter für Gipf-Oberfrick an – nahm seine Zuhörerschaft auf eine Reise voller Erinnerungen mit.

Beginnend in der Gegenwart liess er den Blick in die Vergangenheit zurückgehen. Zeigte anhand eines jungen Gipf-Oberfricker Burschen auf, dass der Fortschritt nur gelingen kann, wenn es wagemutige, innovative Leute im Dorf gibt, die sich von voreingenommenen Meinungen ihrer Familie und Mitbürgern vom eingeschlagenen, zukunftsorientierten Weg nicht abbringen lassen.

Lüscher wusste bestens, mit seinen lebendigen Schilderungen Bilder entstehen zu lassen. Der Erzähler liess sein Publikum Wegbegleiter in einer Geschichte werden, welche die Entwicklung vom einstigen Bauerndorf zur heutigen attraktiven, mit vielen Gewerbebetrieben bereicherten Wohngemeinde Gipf-Oberfrick eindrücklich und verständlich erklärte.

Gemütlicher Ausklang

Im Restaurant Rössli - die Gemeinde Gipf-Oberfrick hatte die Redaktions-Teams hierher zum Essen eingeladen – bestand beim 13. Regio-Media-Treffen zudem die Gelegenheit, die aktuellen Dorfchroniken untereinander auszutauschen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1