Laufenburg/Kaisten
Die Schaltanlage gehört (noch) nicht Swissgrid

Schon vor über 60 Jahren sorgte das Grundstück, auf dem heute die grosse Freiluftschaltanlage steht, für rote Köpfe. Vor dem Landverkauf gab es ein grosses Hin und Her.

Marc Fischer
Merken
Drucken
Teilen
Noch in diesem Jahr soll die Überführung des Übertragungsnetzes und auch der Schaltanlage an die Swissgrid abgewickelt werden. (chr)

Noch in diesem Jahr soll die Überführung des Übertragungsnetzes und auch der Schaltanlage an die Swissgrid abgewickelt werden. (chr)

AZ

Anno 1951 wurde in der damaligen DDR der erste Fünfjahresplan in Kraft gesetzt. Schah Reza Palawi heiratete seine Soraya und die erste Antibabypille wurde entwickelt. In Laufenburg und Kaisten aber warf vor 61 Jahren ein Grundstückverkauf hohe Wellen. Es ging um diejenigen Landparzellen, auf denen mittlerweile die grosse Freiluftschaltanlage steht.

«Die Rahmenbedingungen wurden von der ElCom vorgegeben»

Dario Ballanti*, was ist die Funktion der ElCom?

Dario Ballanti: Die ElCom überwacht die Einhaltung des Stromversorgungs- und Energiegesetzes und trifft die dazu nötigen Entscheide und erlässt Verfügungen. Sie überwacht aber auch die Strompreise und entscheidet als richterliche Behörde bei Differenzen betreffend den Netzzugang oder die Auszahlung der kostendeckenden Einspeisevergütung für erneuerbare Energien. Zudem überwacht sie die Versorgungssicherheit im Strombereich und regelt Fragen betreffend den internationalen Stromtransport und -handel. Kurz, sie ist die unabhängige staatliche Regulierungsbehörde im Elektrizitätsbereich.

In dieser Funktion überwacht die ElCom auch die Überführung der Übertragungsnetze an Swissgrid?


Ja, das Bundesverwaltungsgericht hatte bereits im letzten Februar die Zuständigkeit der ElCom in diesem Zusammenhang bestätigt. Die Überführung des Übertragungsnetzes und Versorgungssicherheit sind natürlich eng verbunden. Die ElCom konnte somit das im Frühjahr 2011 eingeleitete Verfahren zu den Finanzierungsmodalitäten der Transaktion fortsetzen. Die Rahmenbedingungen wurden somit von der ElCom vorgegeben.

Wo liegt das Hauptaugenmerk?

Es geht um die Gewährleistung der Versorgungssicherheit und um die finanzielle Stabilität der Swissgrid, das heisst gewählte Kapitalstruktur, Auszahlung an die Eigentümer der Aktionärsdarlehen und Risikofähigkeit. Die Rahmenbedingungen und Eckpunkte wurden nun einverständlich zwischen den Parteien fixiert, sodass die ElCom das eingeleitete Verfahren einstellen konnte. Damit wurde grünes Licht zur fristgerechten Überführung des Übertragungsnetzes gegeben. Bei der Bewertung des Netzes hat die ElCom entschieden, dass der regulierte Wert massgebend ist. Als regulierter Wert gilt der im Stromversorgungsgesetz für die Berechnung des Netznutzungsentgelts vorgesehene Wert.

Reicht die Zeit bis Ende Jahr für die Überführung?

Es ist geplant, dass die beteiligten Parteien die Verträge bis Ende Jahr unterzeichnen. Unter der Führung von Swissgrid wurde hier bereits viel vorbereitet, sodass wir zuversichtlich sind, dass die Überführung fristgerecht vollzogen werden kann.

Ist Ihnen bekannt, dass die Swissgrid ihren Wegzug aus dem Fricktal plant?

Ja, wir haben davon Kenntnis genommen. Dies ist jedoch ein unternehmerischer Entscheid, der in der Befugnis des Verwaltungsrates der Swissgrid liegt. Die Eidgenössische Elektrizitätskommission hat keine Kompetenz, gegen die Sitzverlegung von Swissgrid zu intervenieren. Vorgeschrieben im Stromversorgungsgesetz ist einzig, dass der Sitz der Swissgrid in der Schweiz sein muss.


*Dario Ballanti ist Mediensprecher der Eidgenössischen Elektrizitätskommission ElCom.