Fischingertal

Die Primarschulen Mumpf, Obermumpf und Schupfart schliessen sich zusammen

Die Primarschulen Mumpf, Obermumpf und Schupfart schliessen sich zusammen (Symbolbild)

Die Primarschulen Mumpf, Obermumpf und Schupfart schliessen sich zusammen (Symbolbild)

Was sich bereits im vergangenen Herbst abgezeichnet hat, wurde war. Aus drei Schulen wird eine. Gemeinsam gründen die drei Schulen den Primarschulverband Fischingertal.

Die Primarschulen von Mumpf, Obermumpf und Schupfart gehen gemeinsam in die Zukunft. Wie es in einer Mitteilung der Schulpflege Schupfart heisst, gründen sie zusammen den Primarschulverband Fischingertal. An den Gemeindeverammlungen im Sommer werden den Stimmberechtigten in den drei Gemeinden die Verbandssatzungen zur Genehmigung vorgelegt.

Bereits im vergangenen Herbst hatte sich abgezeichnet, dass die drei Schulstandorte eine gemeinsame Zukunft anstreben. Zwei Informationsabende fanden zum Projekt Primarschulverband statt, hinter dem Schulpflegen, Schulleitung und die Gemeinderäte der drei Gemeinden stehen.

Die drei Standorte bleiben

«In den letzten Monaten ist am Projekt intensiv weitergearbeitet worden», heisst es nun in der Mitteilung. Unter anderem wurde auch der Rechtsdienst des Departements Bildung, Kultur und Sport beigezogen, um die Verbandssatzungen auszuarbeiten. Darin sind neben der Trägerschaft und dem Zweck des Verbandes auch die Eigentumsverhältnisse der Schulanlagen, die Organisation, Verbandsorgane und deren Aufgaben sowie auch die Aufgaben der Schulleitung definiert.

Die drei Schulen sollen als eine Schule an den bestehenden Standorten geführt werden. So bleiben die Schulanlagen im Eigentum und somit in der Verfügungsgewalt der Standortgemeinden. Wobei diese verpflichtet sind, Schulraum zu planen, zur Verfügung zu stellen und zu gewährleisten, dass dieser angemessen unterhalten wird.

Nur noch eine Schulpflege

Die Organe des Verbands setzen sich aus einem Vorstand, einer Kreisschulpflege und einer Kontrollstelle zusammen. Jedes Organ soll sich aus jeweils einem Mitglied pro Verbandsgemeinde zusammensetzen. Somit besteht zum Beispiel die Kreisschulpflege des Primarschulverbandes neu aus drei Mitgliedern. Bisher waren in jeder Gemeinde drei bis vier Personen in der Ortsschulpflege tätig.

Die Lehrpersonen, die Schulleitung und das Schulsekretariat werden neu vom Verband angestellt und haben so – auch, wenn sie in mehreren Gemeinden tätig sind – nur einen Arbeitsvertrag. «Dadurch verfügt der Verband über attraktivere Pensen für alle Angestellten», heisst es in der Mitteilung.

«Die Projektleitung ist überzeugt, dass durch eine gemeinsame Schule die Standorte der jeweiligen Gemeinden gestärkt werden», so die Schulpflege. So sollen Klassen maximal aus zwei Jahrgängen gebildet und, wenn immer möglich, die Kinder am Wohnort beschult werden. Auch könne die Schul- und Unterrichtsentwicklung über die drei Gemeinden stattfinden und die Kinder von der Zusammenarbeit zwischen den Lehrpersonen an allen Standorten profitieren.

Werden die Satzungen des Primarschulverbands durch die Gemeindeversammlungen am 2. Juni (Obermumpf), 22. Juni (Mumpf) und 29. Juni (Schupfart) angenommen, tritt die gemeinsame Führung der Primarschule und des Kindergartens per 1. Januar 2018 in Kraft. Der Schulbetrieb im Primarschulverband wird zum Schuljahr 2018/2019 aufgenommen. (nbo)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1