Laufenburg
Die neue Laufenburger Stadthalle erfüllt viele Ansprüche

Anlässlich der Hela organisierte die Stadt einen Tag der offenen Baustelle bei der neuen Stadthalle. Gäste aus nah und fern erkundeten den Baufortschritt.

Marc Fischer
Merken
Drucken
Teilen
Besucher konnten sich im Rohbau der neuen Laufenburger Stadthalle umsehen und aus erster Hand informieren lassen.

Besucher konnten sich im Rohbau der neuen Laufenburger Stadthalle umsehen und aus erster Hand informieren lassen.

mf

Stadtammann Rudolf Lüscher freute sich, über die zahlreichen Gäste, die sich für die neue Laufenburger Stadthalle interessierten. «Im kommenden Frühling wird die hochmoderne und vielfältig nutzbare Event-Halle eröffnet», schaute Lüscher in die Zukunft.

Derzeit sind die Konturen bereits gut ersichtlich und der Innenausbau steht an. Architekt Adrian Kloter vom Büro BBKA Brandenberger, Bürer, Kloter Architekten informierte über den Fortgang der Arbeiten. «Die grösste Herausforderung ist die vielfältige Nutzbarkeit», so der Architekt. Elegant, robust, mit guter Akustik ausgestattet, schnell beheizbar, gut belüftet: Dies seien nur einige Ansprüche , die die neue Halle erfüllen solle.

Solaranlage ermöglicht Lufterhitzer

Für die rasche Beheizbarkeit der neuen Stadthalle sorgt ein strombetriebener Lufterhitzer, der die Halle via Lüftungsrohre beheizt. Innert einer Viertelstunde soll es möglich sein, vom Heizmodus in den Lüftungsmodus umzuschalten. Den Strom erzeugt eine Solaranlage auf dem Dach. «Dank einer Spezialbewilligung ist es möglich, den Strom der von der Anlage erzeugt und ins Netz eingespeist wird, im Bedarfsfall wieder zu beziehen.» Somit erfülle das Heizsystem auch die ökologischen Ansprüche. Nicht zuletzt wegen der Lüftungsrohre, aber auch wegen anderer haustechnischer Installationen wird die Decke im grossen Saal mit Holz verkleidet. Die Holzkonstruktion bleibt also nur im Foyer auf Dauer sichtbar.

Derzeit ist eine Gruppe von Studenten der Fachhochschule Nordwestschweiz daran, ein Vermarktungskonzept für die neue Laufenburger Stadthalle zu erstellen. Zu diesem Zweck verteilten sie am Tag der offenen Baustelle unter den Anwesenden Fragebögen. «Auch die Vereine werden noch Fragebögen erhalten», so Projektleiter Daniel Ryffel.

Stadtammann Rudolf Lüscher betonte erneut, dass die Stadthalle für die vielen lokalen und regionalen Vereine zu einem erschwinglichen Preis zu mieten sein müsse. «Es ist schliesslich nicht in unserem Interesse, dass die Halle die meiste Zeit leersteht.»