Jubiläum

Die Musikgesellschaft Wölflinswil-Oberhof feiert ein Jahrhundert erfolgreiches Musizieren

Die Musikgesellschaft Wölflinswil-Oberhof feierte am Wochenende ihr 100-Jahr-Jubiläum mit einem grossen Fest mit vielen Attraktionen.

1919 gründeten sieben musikbegeisterte Wölflinswiler einen Musikverein, der schnell grösser wurde, legten damit den Grundstein für eine Erfolgsgeschichte, gute Platzierungen bei Kantonalen und Eidgenössischen Wettbewerben sowie viel harmonischem Miteinander zwischen Alt und Jung. 1995 wurde die Formation umbenannt in Musikgesellschaft Wölflinswil-Oberhof.

Ein Jahrhundert erfolgreiches, gemeinsames Musizieren – das war dem Verein und den Gemeinden natürlich ein grosses Fest wert. Von Freitag bis Sonntag gab es Attraktionen nonstop. «Unsere Erwartungen übertrafen bereits am Freitag alles, wir wurden überrannt, die letzten Besucher blieben bis in die Morgenstunden, die Stimmung war gigantisch» freute sich OK-Präsident Jörg Stäuble. In der Schwingerbeiz verfolgten die Besucher das Eidgenössische Schwing-und Älplerfest, mit Rockmusik und Countryklängen lieferten befreundete Bands den richtigen Schwung.

Samstagmittag traten Jugendliche der Gruppen Crazy Hoppers und Youth Freaktal Showband mit einem kleinen Unterhaltungsprogramm in einen Wettbewerb, bei dem die beste musikalische Darbietung und der Applaus bewertet wurden. Mit knappen Vorsprung entschieden die Crazy Hoppers das Rennen für sich. Der Nachmittag bot eine gelungene Mischung aus Showeinlagen, Turnvorführungen und Tanzdarbietungen in atemberaubenden Tempo mit der Fricktaler Spass-Brass-Blasmusiker Rolling Phones, der Wölflinswiler Turnvereine sowie der «Freakstyle Showtanzgruppe» aus Gipf-Oberfrick. Die Kleinsten fühlten sich pudelwohl beim Buddeln im XXL-Sandkasten, tollten in der Hüpfburg, waren mutig beim Rodeo und auch das Schminken fehlte nicht.

Ausstellung gibt Einblick in die Geschichte

Der Abend gehörte ganz und gar der Musik, unter anderem mit der bekannten Rock-Coverband azTon – für dieses Jubiläum speziell begleitet von Sandra Rippstein, der stärksten Stimme der Schweiz. Im Alten Gemeindehaus konnte der spannende Werdegang des Vereins in der Ausstellung «100 Jahre MGWO» verfolgt werden, beeindruckend, wie auch die Frauen seit den 1980er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts ganz selbstverständlich nicht nur Teil des Vereins im Orchester wurden, sondern auch Präsidentinnen und einmal Dirigentin.

Die langjährigen Freunde der MG Wittnau umrahmten am Sonntagnachmittag den offiziellen Festakt. Mit lachenden Augen blickten Anna Treier, Präsidentin der MG Wölflinswil-Oberhof sowie OK-Präsident Jörg Stäuble zurück. Aus dem katholischen Jünglingsverein formierte sich 1919 das Ensemble mit dem Dirigenten Otto Bircher. Anfänglich keineswegs hochwillkommen im Ort, weil als Ruhestörer empfunden. Das änderte sich schnell. Schon bei den ersten Konzerten konnten sie für sich punkten und als dann auch noch Benimmregeln eingeführt wurden, war das Eis gebrochen. Bei Nichteinhaltung war es nämlich schmerzlich teuer. Ruhiger wurde es in der Zeit des Zweiten Weltkriegs. Ab 1952 nahm das Geschehen wieder Fahrt auf mit der Ausrichtung von Musiktagen und eigenen musikalischen Erfolgen.

Gemeindeammann Barbara Fricker, Wölflinswil und Gemeindeammann Roger Fricker, Oberhof, unterstrichen das grossartigen Miteinander zwischen den Vereinen, den Gemeinden und der Dorfbewohner, das Engagement und die hervorragende Arbeit. Kurt Obrist vom Aargauischen Blasmusikverband hatte eine Grussurkunde mitgebracht und wusste, dass es heute keineswegs mehr alltäglich ist, einen solchen runden Geburtstag zu feiern. Es gab weitere Grussworte von Vereinen, einen Gruss des Fahnen-Gottis Agnes Böller Schmid, die trotz ihres etwas fortgeschrittenen Alter selbst zum Fest gekommen war. Nach dem schönen alten Brauch der Fahnengrüsse befreundeten Vereine gab die Musikgesellschaft Wölflinswil-Oberhof noch ein zünftiges Ständchen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1