Kaisten
Die Musikgesellschaft lässt Klänge Geschichten erzählen

Während mehr als zwei Stunden zogen die rund 30 Musikantinnen und Musikanten des von Doris Rebmann präsidierten Vereins sämtlich Register ihres hohen musikalischen Könnens.

Patricia Streib
Merken
Drucken
Teilen
Mit Stolz wurde der verdiente Applaus entgegengenommen. pst

Mit Stolz wurde der verdiente Applaus entgegengenommen. pst

Pünktlich um 20 Uhr hob Gastdirigent Daniel Scheurer seinen Stab und nahm die zahlreich erschienen Konzertbesucher mit auf eine musikalische Reise. Begleitet von hochkarätigen Reiseführern wie beispielsweise Giuseppe Verdi, Johann Strauss oder Neil Diamond gings nach Italien, Ägypten, die USA und den Orient und man stach gar in See.

Die beschwingten, quirlig-lieblichen Töne des Florentiner Marsches bildeten den Auftakt bevor es mit dem durch Vielseitigkeit bestechenden Medley von Giuseppes Verdis «La Traviata», «Aida», «Rigoletto» und Nabucco weiterging. Ebenfalls aus Verdis Feder stammte der nachfolgende und nach ganz viel «dolce far niente» anmutende Walzer im Dreivierteltakt. Es folgten die raffinierten Klangfolgen des in Perfektion vorgetragenen ägyptischen Marsches von Johann Strauss.

Das aus 15 Stamm- und 20 Jungtambouren bestehende Tambourencorps Laufenburg präsentierte bei seinem Gastauftritt vor der Pause gleiche mehrere Leckerbissen aus seinem Repertoire und faszinierte zudem mit spektakulären Show-Effekten. Mit Gänsehaut und Mitwippen gings mit «it’s raining men» weiter, gefolgt von «Video killed the radio star», ein Stück, das sich seinerzeit während 12 Wochen in den Schweizer Charts hatte halten können. Nach den von Huntertausend (Liebes) Geschichten, Gefühlen und Schmetterlingen im Bauch erzählenden «Cent mille chansons», heizten bei «Lokum» nicht nur die Musike, sondern auch eine rassige Bauchtänzerin dem Publikum nochmals so richtig ein. Nach «Poker face», «La camisa negra» und «Santiano» durfte ein Jubilar geehrt werden.

Seit sage und schreibe 50 Jahren hält Hanspeter Rehmann dem Verein die Treue und wurde dafür verdientermassen geehrt. Ein überaus würdiger Abschluss erhielt das hochkarätige Konzert mit einem Potpourri aus Werken von Neil Diamond und gleich mehreren Zugaben. Das Publikum war begeistert und belohnte die Kaister Musikanten mit unzähligen Zugabe-Wünschen und tosendem Applaus. Bestimmt freuen sich viele Musikfreunde schon auf das nächste Jahreskonzert. (pst)