Möhlin
Die Möhliner heben an der Fasnacht doppelt ab

Der Fasnachtsumzug in Möhlin zog viel Publikum an. Wer ihn noch nicht erlebt hat, hat eine zweite Chance: Der Umzug findet traditionsgemäss am Fasnachtsdienstag ein zweites Mal statt.

Peter Rombach
Merken
Drucken
Teilen
Fasnacht Möhlin (1)
15 Bilder
Mit dabei die Ryburger Gugge.
Meler Galgevögel auf der Gass.
Die Ryburger Gugge bereichern immer den Umzug.
Maskerade und Musikinstrument.
Aktive am Strassenrand erwarten die Guggemusiken.
Kunstvoll geschinkt und mit Musikinstrument unterwegs.
Gugge in den attraktivsten Maskeraden marschieren auch durch Möhlin.
Marktweiber pflegen Fasnachtstradition in Möhlin.
Auch Arisdorfer aus BL trauen sich nach Möhlin.
Trotz Niesel- und Konfetti-Regen ein Ausharren am Strassenrand.
Die Meler Galgevögel führen den Sonntagsumzug schlagkräftig an.
Aufsammeln nach dem Auswerfen durch den Narrensamen.
Die Mehler Landeier sind seit Jahrzehnten fester Bestandteil der Strassenfasnacht.
Waschweiber aus Möhlin sind immer im Umzug präsent.

Fasnacht Möhlin (1)

Peter Rombach

Einmal mehr erwies sich Möhlin als närrische Hochburg im Fricktal, denn zu diesem Umzug reisten Guggemusiken und Zünfte aus der Region an: Für die Nachbarn aus Zeiningen, Zuzgen und Wegenstetten ist es längst selbstverständlich, mit ihren Gugge-Formationen in Möhlin für Stimmung und gute Laune zu sorgen. Auch Kaiseraugst zeigt mit den «Höllä-Brätscher» Präsenz, aus dem badischen Rheinfelden sind diesmal lediglich die «Teufelsloch-Schradde» aus dem Stadtteil Nordschwaben vertreten.

Die «Meler» sind sichtlich stolz darauf, dass viele Freunde dem närrisch lockenden Ruf der «Galgevögel» folgen: Die «Nuggisuuger» aus Arisdorf dürfen in der Parade ebenso bewundert werden wie beispielsweise die «Fränkeschränzer» aus Bubendorf. Tambouren und lustige Fussgruppen setzen sich farbenprächtig und aktiv in Szene – wer es noch nicht erlebt hat, hat heute Gelegenheit dazu: Der Umzug findet traditionsgemäss am Fasnachtsdienstag ein zweites Mal statt.

Hohe handwerkliche Kunst demonstrieren alljährlich auch die Wagenbauer, deren Sujets den knapp zweistündigen Umzug prägen und stets Riesenbeifall von den Schaulustigen ernten dürfen. Natürlich ging es im Wagenbau mit Lokalkolorit zur Sache; ein Thema war ein 2019 womöglich gestrichenes Dorffest. Und dass die Fischerzunft von Hecht und Egli auf Fischstäbli und Chicken Nuggets umgestellt habe, war den Fasnächtlern nicht entgangen – und wurde den Zuschauern mit viel Ironie im Umzug serviert.

Das letztjährige Beizensterben in der Gemeinde beschäftigte die Fasnachtzunft Ryburg herzergreifend und intensiv: «In es paar Johr gits villiecht kei Beize meh, denn heschs Füürobebier für immer gseh», so ein fast schon sozialpolitischer Schriftzug am Sujetwagen, den auch ein mächtiger Sarg zierte.

Süssigkeiten und Orangen verteilt

Zu bewundern sind auch die vielen Fussgruppen, die Oma, Eltern und Enkel im närrischen Trubel vereinen. Bewundernswert ferner in Möhlin, was die Umzugsteilnehmenden ans Publikum verschenken; diesmal landeten natürlich viele Orangen, Äpfel und Süssigkeiten auf der nassen, teils mit Konfetti übersäten «Gass».

Auch der gute Schluck Wein oder frische Landeier kommen bestens an, zeugen von Originalität und fasnächtlicher Begeisterung im Einsatz. Zumindest in Möhlin gelang es dem Nieselregen nicht, eine fröhliche Fasnacht niederzuschlagen.