Coronavirus

Die Möhliner Fasnacht ist abgesagt: Erstmals seit dem zweiten Weltkrieg gibt es keine Umzüge

Fällt wegen Corona im nächsten Jahr ins Wasser: Die Feierlichkeiten an der Fasnacht in Möhlin.

Fällt wegen Corona im nächsten Jahr ins Wasser: Die Feierlichkeiten an der Fasnacht in Möhlin.

Wegen Corona finden 2021 in der Fasnachtshochburg Möhlin erstmals seit dem zweiten Weltkrieg keine Umzüge statt. An den beiden Umzügen in Möhlin nehmen normalerweise jedes Jahr 1000 aktive Fasnächtler und rund 15’000 bis 20’000 Zuschauer teil.

Es ist ein historischer Entscheid: Die Fasnacht 2021 in Möhlin findet aufgrund der Coronapandemie nicht statt. Diesen Entschluss trafen die beiden Hauptorganisatoren, der Verein Meler Galgevögel und die Fasnachtzunft Ryburg, an einer gemeinsamen ausserordentlichen Generalversammlung und in Absprache mit der Gemeinde, wie es in einer Mitteilung heisst. Letztmals gab es in Möhlin ein Jahr ohne Fasnacht in den Kriegsjahren bis 1945.

«Wir wissen um die Bedeutung der Fasnacht für das Dorf, die vielen aktiven Fasnächtler und die Besucher. Dahinter stecken viel Herzblut und viele Traditionen. Der Entscheid ist uns entsprechend sehr schwer gefallen», sagt Steve Krebs, Zunftmeister der Fasnachtzunft ­Ryburg. In den Gesprächen sei aber «relativ schnell klar geworden, dass er alternativlos ist». Ähnlich sieht es Gemeindeammann Fredy Böni. «Es schmerzt, dass somit der grösste Volksanlass im Dorf nicht stattfinden kann. Aber es ist ein Vernunftsentscheid.»

Viele Planungen stehen im Herbst an

Der Entscheid basiert auf verschiedenen Aspekten. Zum einen ist da die Planungssicherheit. «Für diverse Anlässe beginnt bereits im Sommer die Planung. Erste konkrete Entscheidungen, die teilweise auch bereits mit Kosten verbunden sind, werden spätestens im Herbst fällig», erklärt Krebs. Die Organisatoren seien in den vergangenen Wochen denn auch vermehrt von Fasnächtlern darauf angesprochen worden, wie es für die Fasnacht 2021 aussehe. «Mit dem jetzt gefällten Entscheid schaffen wir frühzeitig Klarheit für alle Aktiven.»

Zum anderen verweisen die Organisatoren auf die behördlichen Vorgaben für Grossanlässe. So sind zwar wieder Anlässe mit über 1000 Personen erlaubt. Für jeden Anlass muss aber für das kantonale Gesundheitsamt eine Risikoanalyse erstellt und ein Sicherheitskonzept vorgewiesen werden. An den beiden Umzügen in Möhlin nehmen jedes Jahr 1000 aktive Fasnächtler und rund 15000 bis 20000 Zuschauer teil. «Die Umzüge führen durch das ganze Dorf, wobei sich die Zuschauer frei bewegen. Dadurch sind eine Anwesenheitskontrolle sowie eine allfällige Kontaktprüfung nicht umsetzbar», so Krebs.

Ein bisschen Fasnacht soll es trotzdem geben

Von der Absage betroffen sind sämtliche von den beiden Vereinen organisierten Anlässe – von der Fasnachtseröffnung und Schlüsselübergabe am ersten Faisse, über die beiden Umzüge, die Kinderbälle und Guggenkonzerte bis hin zur Fasnachtsverbrennung und Schlüsselrückgabe am Aschermittwoch.

Der Entscheid stellt die Fasnächtler nun vor ganz neue Herausforderungen. «Die Pflege und Erhaltung des Brauchtums sind Zweck beider Vereine», sagt Krebs. Dafür wollen sie sich auch 2021 engagieren – in welcher Form ist noch offen. Das Vereinsleben soll jedenfalls aufrecht erhalten werden. «Wir werden in den nächsten Wochen gemeinsam Ideen dazu sammeln», sagt Krebs. «Ich bin überzeugt, dass wir gestärkt und voller Vorfreude auf die Fasnacht 2022 aus dieser Situation herausgehen werden.»

Autor

Nadine Böni

Nadine Böni

Meistgesehen

Artboard 1