Laufenburg
Die Laufenbrücke steht ab jetzt unter kantonalem Denkmalschutz

Noch vor Jahresende ist bei der Laufenbrücke in Laufenburg ein weiterer zukunftsgerichteter Entscheid gefallen. Bereits Anfang September hatte das Baudepartement die Beschwerde «Strassenbauprojekt Laufenbrücke » vollumfänglich abgewiesen.

Drucken
Teilen
Laufenburger Laufenbrücke

Laufenburger Laufenbrücke

AZ

Damit konnte die Schweizer Brückenhälfte ihrer deutschen Seite mit den entsprechenden Sanierungsmassnahmen angepasst werden. Der Boden ist mittlerweile gepflästert, der eiserne Handlauf kann erst bei steigenden Temperaturen montiert werden. Noch ausstehend war der Entscheid betreffend Unterschutzstellung der Brücke.

Am 1. Dezember 2010 hat das Departement Bildung, Kultur und Sport (BKS), Abteilung Kultur, der Laufenburger Stadtbehörde ihren Entscheid mitgeteilt. Die sich im Eigentum der Einwohnergemeinde befindliche Brücke mit Nepomuk-Statue wird offiziell unter kantonalen Denkmalschutz gestellt. Es geht dabei um den Schweizer Teil der Brücke. Und die deutsche Brückenhälfte? Stadtammann Rudolf Lüscher erklärt, dass mit der deutschen Nachbarstadt eine Vereinbarung getroffen worden sei.

Steht eine nächste Sanierung der 1910 bis 1912 von Ingenieur Robert Maillart erbauten Brücke an, so wird diese grenzüberschreitend unter rechtzeitigem Einbezug der relevanten Amtsstellen nach denkmalpflegerischen Massgaben erfolgen. Mit der Unterschutzstellung erhält die Laufenbrücke kurz vor ihrem offiziellen 100. Geburtstag im Jahre 2012 eine Achtungs- wie auch eine Wertsteigerung. (sh)

Aktuelle Nachrichten