«Wir haben lange um den Erhalt der Oberstufe gekämpft», so Gerhard Beuggert, Präsident des Kreisschulrates BEEHZ. Trotz aller Bemühungen der Schulpflege und des Schulrates sowie einer Unterschriftensammlung durch die Eltern ging dieser Kampf verloren. Bereits im vergangenen Jahr mussten die beteiligten Gemeinden Bözen, Effingen, Elfingen, Hornussen und Zeihen feststellen, dass die Oberstufe in Bözen aufgrund der aktualisierten Schülerzahlen nicht erhalten werden kann.

«Die Kreisschule BEEHZ wäre sogar Gefahr gelaufen, dass Frick den Standort Bözen von einem Jahr aufs andere geschlossen hätte», schreiben Schulpflege und Schulrat in einer Mitteilung. Es wurde beschlossen, die Oberstufe in Bözen aufzulösen und eine gestaffelte Überführung der Regos BEEHZ nach Frick anzugehen. In dieser Woche nun hat das Bildungsdepartement dieses Überführungskonzept gutgeheissen. Auf Schuljahrbeginn 2011/2012 werden die heutigen Fünftklässer der fünf Gemeinden in Frick in die Oberstufe übertreten. Für die heutigen 1.-Real- und -Sekundar-Schülerinnen und -Schüler wird das neue Schuljahr ebenfalls den Übertritt nach Frick mit sich bringen.

Betrifft 40 Schüler

Wie Gerhard Beuggert erklärt, betrifft der Übertritt rund 40 Mädchen und Buben. In Frick müssen für die Aufnahme der neuen Schüler keine zusätzlichen Abteilungen geschaffen werden. Die Jugendlichen können sinnvoll auf die bestehenden Abteilungen verteilt werden. Sinnvoll heisst, dass wenn möglich auch auf bestehende Freundschaften unter den Schülern Rücksicht genommen wird. Vom Übertritt nicht betroffen sind die heutigen 2. und 3. Real- und Sekundarschulklassen.

Sie werden die Schulzeit in Bözen abschliessen. Mit dem Bildungsdepartement konnte vereinbart werden, dass die Schüler vor ihrem Schulabschluss mindestens drei Jahre denselben Schulort besuchen. Zu wichtig ist die Zeit des nahenden Wechsels von der Schule in den Lehrberufsalltag. Ebenfalls nicht betroffen sind die Schüler, die bereits den Umzug von Zeihen nach Bözen mitgemacht haben. Ihnen soll kein zweiter Wechsel zugemutet werden.

Tatsache ist, dass Bözen mit Beginn des Schuljahres 2013/2014 keine Oberstufe mehr haben wird. Der Verlust dieser wird vielfach bedauert. Noch vor wenigen Jahren wurde das Oberstufenschulhaus mit zusätzlichen Schulzimmern erweitert. Doch leer stehen werden diese Räume auch ab Schuljahr 2013/2014 nicht. Wie Gerhard Beuggert erklärt, werden die fünf Gemeinden zusammensitzen und die Zukunft der Primarschule diskutieren. Mit dem geplanten Wechsel von fünf auf sechs Primarschuljahre braucht es zusätzlichen Raum. Raum, der in Bözen zur Verfügung stehen würde.