Wegenstetten
Die Kirche in Wegenstetten ist renoviert und die Orgel mit neuem Register versehen

Ein halbes Jahr hat die Renovation der römischkatholischen Kirche St. Michael in Wegenstetten gedauert. Am Sonntag erfolgt die feierliche Einsegnung des Gotteshauses.

Merken
Drucken
Teilen
Die Kirche St. Michael in Wegenstetten erstrahlt nach der Renovation in neuem Glanz. chr

Die Kirche St. Michael in Wegenstetten erstrahlt nach der Renovation in neuem Glanz. chr

Rechtzeitig zur Feier des Kirchenpatrons ist die Renovation der Pfarrkirche in Wegenstetten abgeschlossen.

Nach Angaben der Kirchenpflege haben die beteiligten Firmen und Handwerker äusserst professionelle Arbeit geleistet, welche von der Denkmalpflege begleitet und beaufsichtigt wurden.

Die Kirche erstrahlt wieder in neuem Glanz und kann am Sonntag eingesegnet werden: Einweihungsgottesdienst mit Erntedank am Patrozinium St. Michael.

Da die letzte Renovation rund 30 Jahre zurückliegt, drängten sich an und in der Kirche einige Arbeiten auf, sodass die Kirchenpflege eine kleinere Renovation beantragte, die von der Kirchgemeindeversammlung beschlossen wurde.

Gereinigt und frisch gestrichen

In einem ersten Schritt wurden der Turm und der Sockelbereich der Kirche saniert, kleinere Risse und Absprengungen ausgebessert, verputzt und mit neuer Farbe versehen. Der Turm und die Sakristei wurden komplett frisch gestrichen.

Anschliessend begann die Innenreinigung, sodass die Kirche zeitweise nicht benutzt werden konnte.

Dazu Pfarrer Alexander Pasalidi: «Wir sind in der glücklichen Lage, dass die Kirchgemeinde über die Sebastianskapelle in Hellikon verfügt, wo Gottesdienste abgehalten werden konnten.»

Von Kirchenpflegemitglied Stefan Schreiber, umsichtiger Koordinator der Renovationsarbeiten, erfuhr die Aargauer Zeitung: «Die Renovation ist so weit abgeschlossen, dass noch Steine bei den Rabatten um die Kirche eingefüllt werden konnten. Der Orgelbauer hat inzwischen auch noch die letzten Feineinstellungen erledigt.»

Die Orgel wurde nämlich einer grossen Renovation unterzogen und durch die Metzler Orgelbau AG, Dietikon, ein weiteres Register eingebaut.

Bei der Orgel handelt es sich um ein Instrument der berühmten Brüder Callinet aus Rouffach im Oberelsass, in den Jahren 1842/1843 in der Kirche eingebaut. (chr)