Möhlin

Die Jugendmusik feierte ihren 50. Geburtstag mit Freunden

Den runden Geburtstag begingen die Jugendmusikanten mit einer musikalischen Reise um die ganze Welt.

Ein runder Geburtstag – das ist immer etwas Besonderes; ein halbes Jahrhundert erfolgreich musiziert zu haben noch viel mehr. Das wollte die Jugendmusik Möhlin mit ihrem Dirigenten Markus Tannenholz natürlich mit vielen Freunden feiern.

Dazu hatten sie die Gastformationen Windband von der Musikschule Unteres Fricktal, die Beginners M&M von der Musikschule Möhlin, die Mädchen und Buben vom Klassenmusizieren der Primarschule 4a Möhlin mit ihrer Lehrerin ­Isabelle Hinnen sowie viele Ehemalige eingeladen, die sofort zusagten und gerne dieses ­Jubiläum mitgestalten wollten. Gemeinsam und einzeln zeigten die Bands ihr Können, die zahlreichen Besucher in der Mehrzweckhalle Fuchsrain dankten für das Konzert mit herzlichem Applaus.

Ein neues Logo und neue Kleidung

Stephan Wiekert, Vorstand der Jugendmusik, begrüsste die Besucher, unter denen auch Gründungsmitglieder und ehemalige Dirigenten waren. Er zeigte die hervorragenden Möglichkeiten einer musikalischen Ausbildung auf, berichtete vom Zusammenhalt in den Formationen auch ausserhalb der Proben.

Mit zwei Ehemaligen enthüllte Wiekert das neue, farbenfrohe Bühnenbild für die Jugendmusik Möhlin, eine vorweggenommene wunderschöne Erzählung im Hinblick auf die nächsten 50 Jahre. Ausserdem gab es ein neues Logo und neue Kleidung. Auf lange Reden wurde an diesem Abend verzichtet, denn die Musik hat Vortritt, wie Präsident Matthias Fäs unterstrich.

Mit einem gefühlvoll dargebotenen Marsch von Antonín Dvořák eröffneten die 25 Jugendlichen der Windband unter der Leitung von Edward Cervenka das Programm, gefolgt von einer klassisch prägnanten Fuge (J.S.Bach). Sie nahmen dann die Zuhörer fröhlich schwungvoll mit zu Mogli und seinen tierischen Freunden in den afrikanischen Urwald des «Dschungelbuchs».

Kindlich unbeschwert spielten die 22 Schülerinnen und Schüler der Klassenmusik unter der Leitung von Musiklehrerin Anna Wyszomirska auf. Während zweier Jahre hatten sie statt des normalen Singunterrichts zwei Stunden pro Woche auf Instrumenten geprobt, die ihnen die Jugendmusik zur Verfügung gestellt hat.

Witzig-charmant wiegten sie sich im Takt von Lisas Cha-cha, konnten es klassisch, holten sich musikalische Verstärkung bei den drei Chinesen. Modern und poppig präsentierten sich die 8- bis 12-jährigen Beginners M&M mit ihrem Dirigenten Christoph Huber, musizierten danach gemeinsam mit der Jugendmusik Möhlin.

Ehemalige überzeugen mit ihrer Darbietung

Zusammen sind wir stark, bewiesen auch die Ehemaligen und standen den heutigen Jugendmusikanten bei der Fantasy-Saga «Game of Thrones» (Ramin Djawadi) in nichts nach, zeichneten stimmungsvoll eindrücklich das Drama von Verrat, Liebe und Macht. Mit südländischem Temperament ging danach famos die Post ab bei dem herrlich jazzigen «Medley» von Henry Mancini. Der bekannte rosarote Panther schlich genauso über die Bühne wie der verspielte Baby-Elefant vor afrikanischer Kulisse.

Dicht an dicht platzierten sich die Musikanten zum Schluss, als sich zur Jugendmusik und den Ehemaligen noch die Rheinfelder Windband gesellte. In furiosem Tempo verwöhnten sie das Publikum mit rhythmisch akzentuiertem Marsch, unternahmen einen Ausflug auf die hawaiianischen Inseln in den «Jurassic Park» (John Williams) und pilgerten in die gelben Berge («Yellow Mountains», Jacob de Haan).

Meistgesehen

Artboard 1