Rheinfelden

Die International School hat ihren neuen Standort bezogen

Georg B. Weibel und die Co-Schulleiterinnen Sabina Sümegi-Schärli und Claudia Assandri (v.l.) eröffnen mit Schülern das Gebäude.

Georg B. Weibel und die Co-Schulleiterinnen Sabina Sümegi-Schärli und Claudia Assandri (v.l.) eröffnen mit Schülern das Gebäude.

Die International School in Rheinfelden hat ihre neuen Räumlichkeiten an der Bahnhofstrasse bezogen. Die Schüler werden neu im ehemaligen Coop-Gebäude unterrichtet.

Aufgrund der aktuell geltenden Sicherheitsbestimmungen für Anlässe durften nur wenige Eltern und Gäste der offiziellen Eröffnung beiwohnen. Trotzdem sprach Georg B. Weibel, Präsident des Verwaltungsrats der ipso Bildung AG – die Schule gehört zur Bildungsgruppe –, von einem «wunderbaren Start.» Weibel dankte allen Helfern, die dies so möglich gemacht haben. Solch ein Projekt sei nicht nur eine Frage des Investments, sondern erfordere von allen viel Einsatz und Herzblut.

An ihrem bisherigen Standort im ehemaligen Restaurant Drei Könige war die International School an die Kapazitätsgrenzen gelangt. Der neue Standort im ehemaligen Coop-­Gebäude hat nun für alle Altersstufen von 18 Monaten bis 16 Jahren «ideale Unterrichts- und Betreuungsmöglichkeiten», wie es in einer Mitteilung der Schule heisst. Das ehemalige Supermarktgebäude gleich vis-a-vis vom Bahnhof Rheinfelden wurde zwei Jahre lang aufwendig umgebaut. Entstanden sind auf über 2100 Quadratmetern helle und geräumige Klassenzimmer, gut ausgestattete Fachräume, eine multifunktionale Aula mit Bühne sowie eine Begegnungsfläche. Daneben stehen den Schülerinnen und Schülern rund 550 Quadratmeter überdachte Pausenflächen im Freien zur Verfügung.

Bilinguale Real-, Sek- und Bezirksschule

Alle Klassenzimmer ermöglichten moderne, bewegte und differenzierte Unterrichtsformen, schreibt die International School. «Selbst die Kleinsten können die grosszügige Infrastruktur, inklusive klassendurchmischter Veranstaltungen und Schulaufführungen, mitbenützen.» Zusätzlich wird die Sekundarstufe I ausgebaut und neben der bilingualen kleinen Bezirksschule auch eine bilinguale Sekundar- und Realschulklasse angeboten.

Seit Juni präsentiert sich die Schule ausserdem mit einem neuen Namen, «ipso International School», und in einem neuen Kleid. Damit unterstreiche sie auch optisch die Zugehörigkeit zur gleichnamigen Bildungsgruppe, heisst es in der Mitteilung. Die Bildungsgruppe ipso ist ein Privatschulen-­Verbund in der Deutschschweiz, der mit sechs Schulen vom Volksschulbereich bis zur höheren Fachschule diverse Bildungsstufen abdeckt. (az)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1