Stein/Bad Säckingen
Die historische Holzbrücke und beide Brückenfiguren werden saniert

Die Brücke über den Rhein ist schon alt – gelitten haben auch die beiden Brückenfiguren. Ein gebrochener Finger und eine abgerissene Hand – das alles musste Restaurator Karl-Bernd Beierlein flicken. Bis Ende Jahr sollte die Sanierung fertig sein.

Janine Müller
Merken
Drucken
Teilen
Trotz der Sanierung ist die Brücke für die Passanten offen. Es kann aber zu kurzen Unterbrüchen kommen.

Trotz der Sanierung ist die Brücke für die Passanten offen. Es kann aber zu kurzen Unterbrüchen kommen.

Janine Müller

Sie mussten vieles erleiden, Nepomuk und Franz Xaver. Abgerissene Hände, ein gebrochener Finger und dann auch noch Risse im Gewand. Die beiden Brückenfiguren der historischen Holzbrücke, die von Stein über den Rhein nach Bad Säckingen (D) führt, haben in den letzten Jahren einiges abbekommen.

Nichts, was Restaurator Karl-Bernd Beierlein nicht flicken könnte. Der kleine Finger an der linken Hand von Franz Xaver ist wieder fixiert, die abgerissene Hand von Nepomuk hergestellt, und vor allem: beide sind geputzt. Vom Fliegendreck und anderem Schmutz befreit. Wie der Restaurator an den beiden Figuren arbeitet, können auch die Passanten sehen. Beierlein arbeitet im Zollhaus, das ihm die Gemeinde Stein zur Verfügung steht. Wer von aussen hereinschaut, kann seine Arbeit beobachten.

Vom giftigen Taubenkot befreien

Auch auf der Brücke wird bereits seit drei Wochen fleissig gearbeitet. Es ist die erste grosse Sanierung seit 1990. Zurzeit ist der deutsche Teil der Brücke eingerüstet; ein grünes Fangnetz wurde zwischen den Brückenpfeilern aufgespannt, sollte ein Arbeiter runterfallen. Die mühseligste Arbeit ist das Entfernen des Taubenkots, der giftig ist für die Brückenmaterialien.

«Diese Arbeit verschlingt auch den grössten Teil des Budgets», erklärt Michael Rohrer, Bauamtsvorsteher von Bad Säckingen. «Für diese Reinigung sind spezielle Staubsauger im Einsatz.» Zwischen 543 500 Franken und 555 570 Franken kostet die Sanierung. Bezahlt wird sie hauptsächlich von der deutschen Seite. Der Kanton Aargau und der Bund bezahlen 80 000 Franken daran.

Die Verantwortlichen für die Sanierung der Holzbrücke. Von links: Michael Rohrer (Bauamt Bad Säckingen), Hansueli Bühler (Gemeindeammann Stein AG), Isabel Haupt (Denkmalpflege Kanton Aargau) und Hansjörg Güntert (Kulturkommission Stein AG).
10 Bilder
Ein Teil der Brücke ist eingerüstet. Ein grünes Fangnetz wurde aus Sicherheitsgründen aufgespannt.
Die komplexe Holzkonstruktion der Brücke ist bekannt.
Die Brückenfigur Nepomuk muss restauriert werden.
Die Brückenfigur Nepomuk musste restauriert werden.
Isabel Haupt von der aargauischen Denkmalpflege mit der Brückenfigur Nepomuk.
Die Inschrift des Künstler auf der Rückseite der Brückenfigur Nepomuk.
Restaurator Karl-Bernd Beierlein kümmert sich im Zollhaus um die Brückenfigur Franz Xaver.
Der kleine Finger der Brückenfigur Franz Xaver war kaputt und wurde wieder fixiert.
Die hintere Seite der Brückenfigur Franz Xaver.

Die Verantwortlichen für die Sanierung der Holzbrücke. Von links: Michael Rohrer (Bauamt Bad Säckingen), Hansueli Bühler (Gemeindeammann Stein AG), Isabel Haupt (Denkmalpflege Kanton Aargau) und Hansjörg Güntert (Kulturkommission Stein AG).

Janine Müller

Zimmermänner sorgen sich um die hochkomplexe Holzkonstruktion und um die Dachdeckung, der Steinmetz bearbeitet die Brückenpfeiler und der Maler verputzt die beiden Kappelen, in denen normalerweise Nepomuk und Franz Xaver – die beiden heiligen Brückenfiguren – stehen.

Obwohl die Brücke während der Sanierung für die Passanten geöffnet bleibt, kann es zwischendurch zu kurzen Sperrungen kommen. «Höchstens 10 bis 15 Minuten», sagt der Steiner Gemeindeammann Hansueli Bühler. Bleiben die Witterungsbedingungen gut, dürfte die Sanierung Ende Jahr abgeschlossen sein. Dann können auch der rausgeputzte Nepomuk und Franz Xaver wieder an ihre Plätze zurückkehren.