So manch einer träumt sich derzeit aus dem frostigen Fricktal in wärmere Gefilde mit Sonne, Strand und Meer hinweg. Zwar bleibt dies für die meisten bis zum Beginn ihrer Sommerferien noch ein Traum, doch immerhin haben sich schon viele ihren Platz an der Sonne gesichert. Bei Knecht Reisen, einem Reiseanbieter, der in Frick und Rheinfelden je eine Filiale im Fricktal betreibt, sind die Buchungen für den Sommer «grösstenteils in trockenen Tüchern», sagt Mediensprecher Matthias Reimann. Verantwortlich dafür sind Frühbucheraktionen, die auch der Grund dafür sind, weshalb Dominik Schröger im TUI Reisecenter in Bad Säckingen – etwa 50 Prozent der Kunden sind Fricktaler – alle Hände voll zu tun hat.

«Zu den Gewinnern bei uns zählen in diesem Jahr Australien und die Südsee», so Reimann. Kolumbien, Peru, Costa Rica, Südafrika, Botswana und Namibia seien erfolgreich unterwegs. Darüber hinaus lägen Sportreisen voll im Trend. «Sei dies ein Trainingscamp für einen Volleyballklub oder ein Boot Camp.»

Auch für Schröger gehören Fernreisen – Südafrika, Tansania, Kenia, Namibia und Thailand zählt er auf – in diesem Sommer zu den Gewinnern. «Eine relativ stabile politische Lage, exotische Landschaften und immer günstigere Langstreckenflüge» nennt er als Gründe dafür.

Die Leute sind abgestumpft

Ganz klar zugelegt in der Gunst der Kunden hat der östliche Mittelmeerraum – im speziellen Griechenland, sagt Reimann. «Nachdem das Land die grössten wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Hürden gemeistert hat, ist die allgemeine Einschätzung der Reisenden wieder überwiegend positiv.»

Nach den politischen Unruhen in der Türkei werden nun wieder vermehrt Reisen dorthin gebucht, sagt Schröger. «Die Menschen sind nach drei Jahren der negativen Berichterstattung abgestumpft.» Zudem schätzen viele das für südeuropäische Reisedestinationen nicht erreichbare Preis-Leistungs-Verhältnis der Türkei.

Schwächer als in den Vorjahren läuft die Nachfrage bei Knecht Reisen nach Neuseeland-Reisen. «Nach drei hervorragenden Jahren spielt hier eine gewisse Sättigung eine Rolle», so Reimann. «In Europa kränkeln gewisse Teile Spaniens, insbesondere die Balearen, von denen sich viele abzuwenden scheinen.» Dass die Nachfrage für Mallorca zumindest am Stagnieren ist, bestätigt Schröger. «Die Preise haben über die letzten Jahre stark angezogen. Der Punkt ist erreicht, an dem sich einige nach einem anderen Reiseziel umschauen.»

Beliebt – überwiegend bei Senioren – sind europäische Flussreisen. Diese Reisen profitierten stark von Wiederholungstätern und verkaufen sich bei Knecht Reisen gut. «Wer einmal den Klassiker Basel-Rotterdam gebucht hat, bucht beim nächsten Mal vielleicht eine Reise auf der Donau oder der Mosel», sagt Reimann. Auch im TUI Reisecenter ist die Nachfrage nach den Flussreisen ungebremst. «Dies, obwohl im letzten Sommer aufgrund des Niedrigwassers einige Reisen abgesagt werden mussten», sagt Schröger.

Kreuzfahrten boomen nach wie vor

Zufrieden ist man bei Knecht Reisen mit der Nachfrage nach Kreuzfahrten. «Das Wachstum in diesem Segment hält zwar für uns an, jedoch flacht die Wachstumskurve so langsam ab», sagt Reimann. Im TUI Reisecenter boomten die Kreuzfahrten nach wie vor. Dies, obwohl die Super-Kreuzer seit einigen Jahren aufgrund ihrer CO2-Ausstösse von der Öffentlichkeit kritisch beäugt werden. «Man kann nicht abstreiten, dass der ungebrochenen Beliebtheit nach Kreuzfahrten eine gewisse Doppelmoral anhaftet», sagt Schröger.