Squash
Die Fricktaler Nummer drei fällt aus: Der Kampf um die Playoffs wird eng

Die NLA-Frauen des SC Fricktal starteten stark, müssen aber für den Rest der Saison auf ihre Nummer drei, Nathalie Plain, verzichten – am Donnerstag steht das schwierige Match gegen den punktgleichen Gegner aus Kriens an.

Fabio Baranzini
Merken
Drucken
Teilen
Nadia Pfister, Nadine Frey und Nathalie Plain (v. l.) beendeten das Jahr auf dem dritten Tabellenrang. Archiv/Fabio Baranzini

Nadia Pfister, Nadine Frey und Nathalie Plain (v. l.) beendeten das Jahr auf dem dritten Tabellenrang. Archiv/Fabio Baranzini

Fabio Baranzini

Der Auftakt in die neue NLA-Saison ist den Squasherinnen des SC Fricktal hervorragend geglückt. Gleich in der ersten Begegnung konnten sie die Schweizer Meisterinnen aus Uster mit 2:1 bezwingen und feierten danach einen souveränen 3:0-Sieg gegen Winterthur.

Doch dann setzte es für die Vize-Schweizer-Meisterinnen zu Hause gegen das damalige Schlusslicht Swissair eine überraschende 1:2-Niederlage. «Die Partie war sehr eng, aber trotzdem hätten wir gewinnen müssen», hält Nadine Frey fest.

Nach dieser Niederlage beendete die Equipe das Jahr auf dem dritten Tabellenrang. Einen Zähler hinter Uster und punktgleich mit Swissair und Pilatus Kriens. Gegen die Zentralschweizerinnen werden die Fricktalerinnen heute Donnerstag, 19.30 Uhr, das Spitzenspiel bestreiten.

Eine Begegnung, die gleich doppelt schwierig wird. Zum einen hat sich Pilatus Kriens mit einer französischen Spitzenspielerin verstärkt und zum anderen fällt die Fricktaler Nummer drei, Nathalie Plain, verletzungsbedingt aus. «Sie hat sich unglücklicherweise einen Meniskusriss und einen Knorpelschaden zugezogen und wurde Ende Dezember operiert. Sie wird in dieser Saison wohl nicht mehr spielen können», so Nadine Frey.

Vogel kehrt zurück

Ersetzt wird Nathalie Plain durch Nathalie Vogel. Die mehrfache Racketlon-Weltmeisterin aus Stein hatte früher bereits für den SC Fricktal in der NLA gespielt, wurde jedoch vor einem Jahr Mutter und hat seither nicht mehr so intensiv trainiert wie zuvor.

Ganz unvorbereitet kehrt Vogel allerdings nicht auf den Platz zurück. Sie hat in dieser Saison bereits zwei Partien in der 2. Liga der Männer bestritten.

Aufgrund des Ausfalls von Nathalie Plain und der Tatsache, dass sich Pilatus Kriens verstärkt hat, Swissair besser aufspielt als erwartet und beim derzeitigen NLA-Schlusslicht Winterthur Teamleaderin Gaby Huber zurückkehrt, wird der Kampf um die Playoff-Plätze enger als erwartet.

«Die Teams sind sehr nahe zusammengerückt. Wenn wir es jedoch schaffen, gegen Winterthur und Swissair zu gewinnen, sollten wir die Playoffs dennoch sicher erreichen», blickt Frey den kommenden Spieltagen positiv entgegen.