Frick
Die Bürokratie ist vorbei – jetzt übernehmen die Baumaschinen

Die Gemeinde ist in den letzten Jahren gewachsen und mit ihr auch die Verwaltung. Ein neues Gemeindehaus muss her – die Bagger sind jetzt aufgefahren. Im Herbst 2016 soll dann gezügelt werden.

Janine Müller
Merken
Drucken
Teilen
Die Aushubarbeiten fürs neue Gemeindehaus haben begonnen.

Die Aushubarbeiten fürs neue Gemeindehaus haben begonnen.

Janine Müller

Die Baggerschaufel gräbt sich unerbittlich in den Boden, hebt kiloweise Erde heraus. Die Maschine brummt, daneben stellt ein weiterer Arbeiter die Baustellenabsperrung auf.

Die Aushubarbeiten für das neue Gemeindehaus in Frick haben heute begonnen. Noch ist die Grube nicht tief. Zuerst müssen die Glasfaserkabel verlegt werden – die Umschaltung findet in der Nacht vom 14. auf den 15. Oktober statt.

Die Apfelbäume daneben tragen noch ein paar Äpfel; die Blätter sind bereits gekräuselt, viele liegen schon am Boden. Lange werden die Bäume nicht mehr da stehen. Sie müssen dem neuen Gemeindehaus weichen. Doch die Gemeinde hat am offiziellen Spatenstich dafür gesorgt, dass es weiterhin Äpfel zu ernten gibt.

Vier alte Apfelsorten – «Berner Rose», «Usterapfel», «Heimenhofer» und «Bohnapfel» – haben der Gemeinderat, die Vertreter der Kantons- und Regionalpolizei, die Planer und die Anwohner an der Zwidellen als Ersatz gepflanzt.

Dass nach der Bürokratie nun endlich die Baumaschinen auffahren, dürfte den Gemeinderat freuen. Lange hat es gedauert seit der Abstimmung an der Gemeindeversammlung vor fast vier Jahren, als die Stimmbürger den Projektierungskredit von 12 Millionen Franken genehmigten.

Das neue Gemeindehaus wurde notwendig, weil «mittlerweile im Gemeindehaus Platzmangel herrscht», wie der Fricker Gemeindeammann Daniel Suter am Spatenstich sagte. Das neue Gemeindehaus wird den Raumbedarf der Verwaltung für die nächsten 30 Jahre decken.

Umzug im Herbst 2016

Doch es wird nicht nur ein neues Gemeindehaus entstehen. Die beiden bestehenden Gebäude sollen saniert und ab dem Jahr 2017 von der Kantons- und Regionalpolizei genutzt werden. Zunächst wird der Aushub aber noch grösser, dann wird die Tiefgarage entstehen, danach Etage für Etage das neue Gemeindehaus. Nach rund einem Jahr wird der Rohbau stehen. Im Herbst 2016 soll dann auch der Innenausbau abgeschlossen sein. Dann kann die Gemeindeverwaltung umziehen.