Rheinfelden
Die Bewegungswoche soll Jung und Alt ansprechen

Die Bewegungswoche in Rheinfelden soll Jung bis Alt fit halten und für Sport begeistern. Ziel ist es, die Bewegungsstunden der Gemeinde Wettingen zu übertreffen.

Nadine Pfeifer
Drucken
Teilen
Balz Scharf-Anderegg, Daniel Vulliamy, Béa Bieber, Ueli Urwyler und Dieter Wild (v.l.) wollen 2000 Startnummern vergeben.

Balz Scharf-Anderegg, Daniel Vulliamy, Béa Bieber, Ueli Urwyler und Dieter Wild (v.l.) wollen 2000 Startnummern vergeben.

Nadine Pfeifer

Am Montag, 4. Mai, startet Rheinfelden im Rahmen von «schweiz.bewegt» in die Bewegungswoche. Mit dem Motto «Kommen Sie in Bewegung, bleiben Sie in Bewegung» möchte man alle Altersgruppen ansprechen und ihnen die Freude an Bewegung vermitteln.

Die Bewegungswoche wird mit dem «Go for five» eingeläutet, einem Lauf, bei dem man um 17 Uhr startet, um fünf Kilometer zu joggen oder zu gehen, je nach Fitness. Dieses Jahr wurde der Lauf vom 5. Mai auf den 4. Mai vorverschoben. Auch Firmen können gegeneinander antreten. Anschliessend werden während der ganzen Woche verschiedene Sportkurse angeboten, wo Interessierte von Yoga bis zum Trampolintraining viele Sportarten ausprobieren können.

Im Alter beweglich bleiben

Auch für Senioren sind diverse Angebote dabei. Pro Senectute Aargau bietet viele geeignete Kurse an. Stellenleiter Balz Scharf-Anderegg erklärt: «Wir schreiben uns auf die Fahne, Menschen beweglich zu halten, damit sie möglichst lange selbstständig leben können. Ältere Leute sollten sich gezielt bewegen. Es reicht nicht mit dem Hund zu spazieren oder im Garten zu arbeiten. Wer sich nicht bewegt, wird unbeweglich. Und man kann, auch wenn man erst mit 60 anfängt Sport zu machen, ein ähnliches Niveau erreichen, wie jemand, der immer Sport gemacht hat.»

Durch die Bewegungswoche soll sich bei Jung und Alt der Fitness-Grad verbessern. Aus Nichtsportlern sollen Gelegenheitssportler werden. Gelegenheitssportler möchte man zu regelmässigem Sporttreiben motivieren. Und diejenigen, die bereits regelmässig Sport machen, möchte man bestätigen. Ueli Urwyler, Präsident der Stiftung Gesundheitsforum Rheinfelden, erinnert sich an einen Satz, der ihm einst ein Professor an der Universität gesagt hat: «Man muss es eben tun.» Rheinfelden stelle das Angebot, aber nutzen muss es die Bevölkerung selber.

Nun hofft man darauf, dass 2000 Leute «es tun werden» und an der Bewegungswoche teilnehmen. Beinahe tausend davon stellt bereits die gesamte Unter- und Mittelstufe der Schule Rheinfelden.

Zum ersten Mal findet der Anlass auch grenzüberschreitend statt, wobei sich nur ein Verein aus badisch Rheinfelden angemeldet hat. Der Skiclub wird am Mittwoch einen Nordic Walking Treff in Minseln anbieten.
«Es muss noch etwas an Bekanntheit gewinnen. Ich hoffe aber, die Bevölkerung entdeckt das eine oder andere
für sich», sagt Dieter Wild, Präsident des Stadtsportausschusses in badisch Rheinfelden.

Gemeindeduell mit Wettingen

Von allen Veranstaltungen, sowie vom «Go for five» werden ausserdem die gemeinsamen Bewegungsminuten gemessen. Das Ziel ist es, die Bewegungsstunden der Gemeinde Wettingen zu übertreffen. Wettingen hat die letzten zwei Jahre das Gemeindeduell gewonnen, nun hoffen die Rheinfelder, ihre letztjährigen Resultate toppen zu können.

Aktuelle Nachrichten