Frick
Die Aufregung um den Badi-Kiosk hat sich gelegt

Vor wenigen Wochen sorgte der Badi-Kiosk in Frick mit seinen Betriebszeiten für Diskussionen. Nun scheint sich die Lage beruhigt zu haben.

Nadine Böni
Merken
Drucken
Teilen
Die Diskussion um den Kiosk in der Fricker Badi hat sich beruhigt. az Archiv

Die Diskussion um den Kiosk in der Fricker Badi hat sich beruhigt. az Archiv

Nadine Böni

Es war ein kleines Gewitter, das sich da Mitte Juli über dem Kiosk in der Fricker Badi zusammenbraute. Nicht wortwörtlich, aber im übertragenen Sinne: Auf Facebook jedenfalls verschafften sich einige Gäste Luft. In der öffentlichen Gruppe «Treffpunkt im Fricktal» beschwerten sich die User über den Kiosk – weil er an weniger schönen Tagen zu blieb (die az berichtete).

Schild verweist auf die Cafeteria

«Mal hat der Kiosk offen, mal zu. Die Badi-Gäste wissen nie, was sie antreffen», kritisierte Nicole Meier aus Hornussen, eine der Wortführerinnen auf Facebook, damals. Meier suchte auf Facebook Mitstreiter. «Wenn ich sehe, dass viele Leute das ähnlich empfinden, werde ich das Gespräch mit dem Betreiber suchen«, kündigte sie an.

Drei Wochen später scheint sich die Situation entschärft zu haben – und das ganz ohne Gespräch. «Die Lage hat sich beruhigt, auch auf Facebook war der Kiosk kein Thema mehr», sagt Meier gegenüber der az.

Der Pächter, das ist der Bözberger Gastronom Samuel Tobler. Er betreibt den Kiosk seit der Saison 2015. Gegenüber der az möchte er nicht weiter zum Thema zitiert werden. Im Artikel im Juli hatte er darauf hingewiesen, dass es sich um einen «wirtschaftlichen Entscheid» handle, ob der Kiosk zu bleibe oder öffne. Den Gästen stehe auch die Cafeteria zur Verfügung. An seiner Regelung hält er fest.

Nicole Meier ist trotzdem erst einmal zufrieden. Sie sei zwar nicht oft im Schwimmbad gewesen, habe den Kiosk aber immer offen angetroffen. Sie wünscht sich, dass er wieder zum Treffpunkt wird. Anders gesagt: Das kleine Gewitter, das sich zusammenbraute, hat sich nur als kurzer Schauer erwiesen. Und mittlerweile haben sich die Wolken verzogen.