Rheinfelden
Die Arbeiten für den Wärmeverbund dauern noch einige Monate

Für den neuen Wärmeverbund werden in der ersten Bauetappe zurzeit kilometerlange Leitungen durch die Stadt verlegt. Die dritte und letzte Etappe folgt im nächsten Jahr.

Merken
Drucken
Teilen
Nebst den Arbeiten für den Wärmeverbund hat bei der Schifflände die Umgestaltung von Strasse und Rheinpromenade begonnen. Fotos: zvg

Nebst den Arbeiten für den Wärmeverbund hat bei der Schifflände die Umgestaltung von Strasse und Rheinpromenade begonnen. Fotos: zvg

Für den neuen Wärmeverbund Rheinfelden Mitte werden zwischen der Brauerei Feldschlösschen und der Rheinfelder Innenstadt kilometerlange Leitungen verlegt. Der Wärmeverbund wird künftig bis in die Rheinfelder Altstadt Gebäude mit Heizung und Warmwasser versorgen. Der Bau und die Verlegung von Fernwärmeleitungen ist aufwendig. Seit Wochen stehen deshalb Leitungsgräben in der Innenstadt offen.

Fernwärmeleitungen stehen unter Druck und Temperaturen bis 90 Grad. Die Stahlrohre dehnen sich mit den Temperaturschwankungen aus, was zu Längenänderungen der Rohrleitungen führt. Bereits bei der Trassenplanung sind daher besondere Massnahmen nötig. So werden zum Beispiel u-förmige Kompensationsschenkel eingebaut. Im Unterschied zu Werkleitungen für Wasser, Abwasser oder Strom, müssen deshalb bei der Fernwärme grosse Etappen ausgehoben, die Leitungen verlegt, geprüft und wieder eingedeckt werden.

Röntgen der Schweissnähte

Die Fernwärmeleitungen werden zusammengeschweisst und zur Überprüfung der Qualität der Schweissnähte geröntgt. Anschliessend wird eine Druckprobe erstellt. Sind diese Kontrollen in Ordnung, erfolgt die Nachisolierung der Schweissstellen und Ausrichtung und Einmessung im Graben. Damit sich die Leitungen im Graben nicht verschieben können, müssen spezielle Fixpunkte festgelegt und aufgefüllt werden.

Bevor der Graben wieder aufgefüllt werden kann, müssen die Leitungen thermisch vorgespannt werden. Das heisst, die Leitungen werden mit Wasser aufgefüllt und auf rund 55 Grad aufgeheizt. Dadurch erreichen die Leitungen rund die Hälfte ihrer dereinstigen Temperaturausdehnung.

Arbeit mit heissem Wasser

Während dieser Zeit kann der Graben sukzessive und schichtweise mit verschiedenen Materialien wie Sand und Kies aufgefüllt und die Spriessung entfernt werden. Erst, wenn der Graben ganz aufgefüllt ist, kann das Wasser in den Rohren wieder abgekühlt werden.

Der Wärmeverbund Rheinfelden Mitte ist in drei Bauabschnitte aufgeteilt. Der erste Abschnitt zwischen der Brauerei Feldschlösschen bis zum Oelwegli wird bis Ende Jahr fertiggestellt. Im zweiten Abschnitt zwischen Oelwegli und Schützenweg bis zum Gebäude der Neuen Aargauer Bank werden bis Ende Jahr die Fernwärmeleitungen und Schächte sowie die Leitungen weiterer Werke verlegt. Die Strassenoberfläche wird mit einem provisorischen Schwarzbelag instand gestellt.

Im kommenden Jahr werden die Strassenoberflächen im Schützenweg und Oelwegli definitiv gestaltet und die neue Strassenbeleuchtung montiert. Im Jahr 2014 werden in der dritten und letzten Etappe in der oberen Altstadt die Fernwärmeleitungen und diverse andere Werkleitungen verlegt und die Strassen und Gassen mit Pflästerungen respektive Schwarzbelag im Fahrbereich der Bahnhofstrasse ausgeführt.

Schifflände wird umgestaltet

Nebst den Arbeiten für den Wärmeverbund haben bei der Schifflände die Arbeiten zur Umgestaltung von Strasse und Rheinpromenade begonnen. Zum Schutz des prächtigen Baumbestandes während der Bauarbeiten wurden umfangreiche Abschrankungen angebracht. Die neue Strassengestaltung orientiert sich an den Vorgaben des Entwicklungsrichtplans «Schifflände». Die Bauarbeiten sollen bis Mitte Februar 2014 beendet sein. Der Deckbelageinbau in den Abschnitten Schifflände und Habich-Dietschy-Strasse ist für Sommer 2014 vorgesehen.

2008 Kredit bewilligt

Für die Umgestaltung der Schifflände hatte die Einwohnergemeindeversammlung bereits im Sommer 2008 zusammen mit der Pflästerung Zoll-Fröschweid und Sanierung Habich-Dietschy-Strasse einen Kredit bewilligt. Die Strassenbauarbeiten in den Abschnitten Zoll-Fröschweid und Habich-Dietschy-Strasse sind seit geraumer Zeit beendet. Im Moment fehlt noch der Deckbelag auf der Habich-Dietschy-Strasse. (az)