André Schreyer, noch Vizeammann und Lüschers Nachfolger, hielt die Laudatio. Brunette Lüscher habe den Aufstieg des Dorfes zur modernen Wohngemeinde mit fast 4000 Einwohnern miterlebt und aktiv mitgestaltet. Mit dem Wachstum habe sie auch für die dafür nötige Infrastruktur gesorgt. Schreyer erinnerte die 212 anwesenden Stimmbürger (total 2646) an den Bau des neuen Gemeindehauses 2007, an die Gestaltung des neuen Dorfplatzes 2009 und den Bau der Sporthalle Matte in den Jahren 2014/15. Auch Investitionen in Wasser- und Abwasserleitungen sowie den Strassenbau führte Schreyer an. «In den 23 Jahren, in denen Brunette Lüscher dem Gemeinderat angehört hat, wurden in Magden total 71 Millionen Franken investiert», rechnete Schreyer vor. Lüscher habe Zeichen gesetzt im Dorf.

«Team gefördert und gefordert»

Doch auch intern sei sie vorbildlich gewesen, habe sich stets für das Gemeindepersonal eingesetzt und auf dem Gemeindehaus für ein gutes Arbeitsklima gesorgt: «Sie hat mit ihrem Verständnis von der Verwaltung als Dienstleister das Team gefördert und gefordert.» Dem Vizeammann zufolge hat man bei Brunette Lüscher stets gewusst, woran man sei. Sie habe immer zu ihren Überzeugungen gestanden und offen, ehrlich und leidenschaftlich für ihre Ziele gekämpft, auch als SVP-Grossrätin in den Jahren 2004 bis 2012. Schreyer überreichte als Abschiedsgeschenk Wollsocken mit Norweger-Muster. Darin war ein Gutschein für eine Reise in das Nordland, die Lüscher machen möchte. Ausserdem überreichte er ihr die Ehrenbürgerurkunde.

«In den 23 Jahren konnte ich für Magden einiges bewegen»,sagte Lüscher in ihrer Dankesrede. «Ich freue mich jetzt auf die Freizeit, die ich künftig haben werde.» Lüscher bedankte sich auch bei Urs Manser, der nach elf Jahren im Gemeinderat ausscheidet. Den Neugewählten Roger Sprenger und Carole Binder wünschte sie einen guten Start.

Wasserleitungen werden ersetzt

In Lüschers letzter Gemeindeversammlung genehmigten die Stimmbürger einen Verpflichtungskredit in Höhe von 375 000 Franken für den Ersatz der Wasserleitungen im Bereich Kreuzweg/Gründler. Gemeinderat Rudi Hertrich: «Die Investition ist notwendig, häufen sich dort doch die Wasserbrüche. Wenn wir die Leitungen ersetzen, haben wir für die nächsten 100 Jahre Ruhe.» Auch zum Budget 2017 bei gleichbleibendem Steuerfuss von 95 Prozent und zu sieben Kreditabrechnungen sagten die 212 Stimmbürger einstimmig Ja. Über total acht Einbürgerungen hatten die Magdener zudem zu befinden; sie stimmten allen klar zu.

Brunette Lüscher verabschiedete am Freitag auch Gemeindeschreiber Michael Widmer, der nach Frick wechselt, und hiess Nachfolger Rolf Dunkel, zuvor in Wölflinswil tätig, willkommen.