Der Wiederaufbau ist gelungen

An der reformierten Kirchgemeindeversammlung in Frick wurde eine neue ­Kirchenpflege gewählt – Simon Plattner übernimmt das Präsidium.

Annemarie Schläpfer
Merken
Drucken
Teilen
Die neue Kirchenpflege der Reformierten Kirchgemeinde Frick besteht aus (von links): Silvia Guhl Lawson, Christine Wondrusch, Christoph Möri, Simon Plattner und Jacqueline Costa-Senn.Bild: sag

Die neue Kirchenpflege der Reformierten Kirchgemeinde Frick besteht aus (von links): Silvia Guhl Lawson, Christine Wondrusch, Christoph Möri, Simon Plattner und Jacqueline Costa-Senn.Bild: sag

Eigentlich war es eine ganz normale Budgetgemeindeversammlung, wie sie in der letzten Novemberwoche jedes Jahr stattfindet. Und doch war man diesmal gespannt, denn fünf Kirchgemeindeglieder hatten sich bereit erklärt, sich nach der turbulenten Zeit rund um die Nicht-Wiederwahl von Pfarrer Johannes Siebenmann, in der Kirchenpflege zu engagieren (die AZ berichtete). Dementsprechend gross war das Interesse der Stimmberechtigten und es kamen 88 Gemeindeglieder – gut doppelt so viele wie normaler­weise – an eine «gewöhnliche» Versammlung. Kurator Markus Fricker zeigte sich sehr erfreut über das grosse Interesse.

Das Budget für das Jahr 2020 wurde von Manfred Baumann erläutert und von der Versammlung mit dem bisherigen Steuerfuss von 20 Prozent genehmigt. Die Reformierte Kirchgemeinde Frick ist in einem gut wachsenden Zustand und für die neue Kirchenpflege stellt sich nun die Aufgabe, mit einem gleichbleibenden Steuerfuss und mit ausgeglichener Rechnung eine Finanzplanung für die Jahre 2020 bis 2024 vorzunehmen und Rückstellungen für diverse Anschaffungen und Renovationen zu machen.

So sind für das kommende Jahr 40000 Franken für eine gute Audioanlage in der Kirche vorgesehen und später ein weiterer Betrag für einen Raum für den Sigristen. Jedes Jahr müssen die neuen Vorhaben an der jeweiligen Budgetversammlung den Stimmberechtigten zur Abstimmung vorgelegt werden.

Wahl von fünf Mitgliedern in die Kirchenpflege

Der wichtigste Akt der Versammlung war dann die Wahl der fünf Gemeindeglieder, die sich für die neue Kirchenpflege zur Verfügung gestellt hatten. Alle fünf wurde mit einem sehr guten Resultat gewählt und stellten sich anschliessend kurz vor. Es sind dies: Jacqueline Costa-Senn, Frick; Silvia Guhl Lawson, Oeschgen; Christoph Möri, Gipf-Oberfrick; Simon Plattner, Herznach/Kornberg und Christine Wondrusch, Gipf-Oberfrick. Für das Präsidium hatte sich Simon Plattner zur Verfügung gestellt und wurde von der Versammlung einstimmig gewählt.

Christoph Möri, der «Junior» der neuen Kirchenpflege, ist 20 Jahre jung und möchte sich speziell für die Jugendarbeit einsetzen. Christine Wondrusch präsidiert die Findungskommission für die Pfarrstellen, denn eine der ersten Aufgaben der neuen Kirchenpflege wird es sein, zwei geeignete Pfarr­personen zu finden. Es wurde bereits ein Stelleninserat ausgeschrieben, auf das schon einige Bewerbungen eingegangen sind. Die neue Kirchenpflege wird am Sonntag, 5. Januar, im Gottesdienst feierlich eingesetzt.