Frick
«Der Weltmarkt für Bioprodukte ist am Wachsen»

Das Standardwerk über den ökologischen Landbau wurde am Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL in Frick aktualisiert und neu aufgelegt. Im Buch berichten langjährige Kenner der Bioszene über die Entwicklungen weltweit.

Walter Christen
Merken
Drucken
Teilen
Helga Willer vom FiBL in Frick hat die Daten über den Biolandbau aus 160 Ländern zusammengetragen

Helga Willer vom FiBL in Frick hat die Daten über den Biolandbau aus 160 Ländern zusammengetragen

Walter Christen

«Es war eine Knochenarbeit, bis alle aktuellen Daten und Fakten über den weltweiten Biolandbau zusammengetragen waren. Aber die neuste Ausgabe des Standardwerks - mit den Angaben von 2010 - liegt nun vor», erfuhr die az Aargauer Zeitung von Helga Willer vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) in Frick. Aus der grossen Arbeit, die sie wiederum geleistet hat, ist - zusammen mit Lukas Kilcher, ebenfalls vom FiBL - ein Werk mit einem Umfang von 336 Seiten entstanden: «The World of Organic Agriculture» wurde gestern Mittwoch an der BioFach in Nürnberg, der Weltleitmesse für Bioprodukte, präsentiert.

«Zusammenfassend kann gesagt werden, dass der Weltmarkt für Bioprodukte wächst und die ökologische Anbaufläche stabil geblieben ist», so Helga Willer. Sie erwähnte weiter, dass im Buch, herausgegeben vom FiBL und der Internationalen Vereinigung Biologischer Landbaubewegungen (IFOAM) in Bonn, langjährige Kenner der Bioszene über die Entwicklungen weltweit berichten. Die neusten Markt- und Flächenzahlen sind in Tabellen und Grafiken übersichtlich dargestellt. Hintergrundinformationen zu Richtlinien und Gesetzgebungen runden das Buch ab, welches 65 Franken kostet und im Internet unter www.fibl.org/en/shop-en bestellt werden kann.

37 Millionen Hektaren Bio-Landwirtschaftsfläche

Weltweit werden 37 Millionen Hektaren Landwirtschaftsfläche biologisch bewirtschaftet. Der globale Markt für Bioprodukte wird auf 44,5 Milliarden Euro beziffert; das Wachstum im Jahr 2010 dürfte demnach etwa 8 Prozent ausgemacht haben, wie aus dem umfassenden Standardwerk zum Biolandbau in 160 Ländern hervorgeht.

Das grösste Flächenwachstum fand in Europa statt, wo die Biofläche um 0,8 Millionen auf 10 Millionen Hektaren zugenommen hat. Dies entspricht einem Plus von 9 Prozent im Vergleich zu 2009. In Asien hingegen hat die Biofläche abgenommen. Insgesamt ist sie aber global betrachtet im Vergleich zum Vorjahr 2009 konstant geblieben. Ökologische Acker- und Dauerkulturen haben weltweit um 6 Prozent zugelegt, wobei es sich hier um Kulturen handelt, die für den Biomarkt besonders relevant sind.
Bei den Ackerkulturen ist das Getreide die wichtigste Gruppe mit 2,5 Millionen Hektaren Anbaufläche. Ölsaaten werden auf 0,5 Millionen Hektaren angebaut, Gemüse und Leguminosen auf je 0,3 Millionen Hektaren. Die flächenmässig bedeutendsten Dauerkulturen sind Kaffee mit 0,7 Millionen Hektaren, Oliven mit 0,5 Millionen und Kakao mit 0,3 Millionen Hektaren.

Schweizer Biofläche 11,4 Prozent

Ein Drittel der weltweiten Biofläche liegt in Ozeanien, nämlich (33 Prozent, gefolgt von Europa (27) und Lateinamerika (23 Prozent). Australien ist das Land mit der grössten Biofläche: 12 Millionen Hektaren, gefolgt von Argentinien mit 4,2 Millionen und den USA mit 1,9 Millionen Hektaren. Den höchsten Bioanteil an der gesamten Landwirtschaftsfläche haben die Falklandinseln mit 36 Prozent, gefolgt von Liechtenstein mit 27 und Österreich mit 20 Prozent. Immerhin zählt die Schweiz mit 11,4 Prozent zu den 10 Ländern mit dem höchsten Bioanteil an der Landwirtschaftsfläche.