Gipf-Oberfrick

Der Wechsel im Forstbetrieb steht an

Förster Stefan Landolt ist seit 38 Jahren Förster im Forstbetrieb Thiersteinberg und kennt die dortigen Wälder wie kein Zweiter.

Förster Stefan Landolt ist seit 38 Jahren Förster im Forstbetrieb Thiersteinberg und kennt die dortigen Wälder wie kein Zweiter.

Philipp Küng tritt am 1. Oktober die Nachfolge des langjährigen Försters Stefan Landolt im Forstbetrieb Thiersteinberg an.

Dem Forstbetrieb Thiersteinberg steht ein grosser Wechsel bevor: Am 1. Oktober beginnt Philipp Küng seine Stelle als Nachfolger des langjährigen Försters Stefan Landolt. Das heisst es in einer Mitteilung der Gemeinden des Forstbetriebs.

Der Forstbetrieb Thiersteinberg mit Sitz in Gipf-Oberfrick ist zuständig für die Waldungen in den Gemeinden Eiken, Frick, Gipf-Oberfrick, Münchwilen, Oeschgen, Sisseln, Stein, Wegenstetten und Wittnau sowie in verschiedenen Gemeinden für den Staatswald. Damit gehört er zu den grössten Forstbetrieben im Aargau. Er umfasst knapp 2000 Hektaren öffentlichen und privaten Wald. Förster und Betriebsleiter ist seit mehr als 37 Jahren Stefan Landolt. Er erreicht im Februar 2019 das ordentliche Pensionsalter und hat entschieden, ein Jahr früher – auf Anfang 2018 – in den Ruhestand zu treten.

Für Küng ist es eine Rückkehr

Als Nachfolger haben die Partnergemeinden des Forstbetriebs Thiersteinberg Philipp Küng, wohnhaft in Wittnau, gewählt. Küng sei in der Region kein Unbekannter, heisst es in der Mitteilung der Gemeinden. Er hat die Forstwartlehre im Forstbetrieb Thiersteinberg absolviert. Danach war er einige Zeit als Forstwart angestellt. In den Jahren 2012 und 2013 hat er die Försterschule in Lyss besucht.

Seit Januar 2012 ist er stellvertretender Betriebsleiter im Forstbetrieb Unterer Hauenstein (SO). Küng wird ab dem 1. Oktober für den gesamten Forstbetrieb Thiersteinberg verantwortlich sein. Bis im Februar 2018 kann er auf die Einarbeitung und Beratung durch Stefan Landolt zählen. (az)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1