Mumpf
Der Pfarrer brachte das Holzbild in Sicherheit

Die neue Saison im Dorfmuseum alter Dreschschopf in Mumpf ist eröffnet worden. Rund zwei Dutzend heimatkundlich interessierte Besucherinnen und Besucher konnte die Museumsgruppe verzeichnen. 20 Miniaturen werden in einer Sonderschau gezeigt.

Walter Christen
Drucken
Teilen
Niemand weiss, wer dieses Bild gemalt hat, das im Dorfmuseum Mumpf gezeigt wird.

Niemand weiss, wer dieses Bild gemalt hat, das im Dorfmuseum Mumpf gezeigt wird.

Walter Christen

Auf dem zweiten Boden des alten Mumpfer Dreschschopfs, bei den Themenbereichen Küche, Wohnen, Menschen, Handwerk, Bodenschätze, Fischerei und Bibliothek, ist die Ausstellung mit 20 Miniaturen aufgebaut. Es handelt sich nach Angaben von Gerhard Trottmann, Mitglied der Museumsgruppe, um Werke, die zum Teil von Kurgästen stammen. «Es sind alles kleinere Malereien und Drucke mit Mumpfer Winkeln und Momenten.»

Ölbild von unbekanntem Künstler

Ganz speziell in der Sonderausstellung ist das Ölbild eines unbekannten Künstlers mit unbekanntem Datum, das einst über dem Haupteingang der Mumpfer Kirche angebracht war und vor etwa 30 Jahren vom damaligen Pfarrer Baumberger im Pfarrhauskeller in Sicherheit gebracht wurde. Das auf ein Holzbrett gemalte Sujet zeigt das Säckinger Münster im Hintergrund und die Rheingenossen in ihren Booten im Vordergrund.

Ein Aquarell von A. Jenny (1913) zeigt das Säckingerfeld, im Vordergrund die Mumpfer Kirche. Eine Betriebsaufnahme (Litho) des Hotels Sonne stammt von 1867. Zu sehen ist auch der Linolschnitt von Heinrich Friedrich (um 1980) vom Fischer am Wasser unterhalb der Fähre. Um 1890 entstand die Lithografie des Spazierweges zwischen Bachthale und Mühle. Die Darstellung verschiedener Häuser und natürlich das Panorama von der Mumpfer Fluh sind unter anderem zu sehen.

Am 10. Mai erneut geöffnet

Das Dorfmuseum im alten Dreschschopf ist wieder geöffnet am Sonntag, 10. Mai, von 9.30 bis 11.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Aktuelle Nachrichten