Frick
Der neue Kinderarzt ist Spezialist für Allergien

Im Rampart-Saal in Frick referierten der Kinderarzt René Geissberger und Marianne Leber über Allergien und Erziehung - Themen die vielen Eltern unter den Nägeln brennen.

Patricia Streib
Merken
Drucken
Teilen

Allergien im Kindes- und Jugendalter und Kindererziehung. Beides Themen, zu denen bei vielen Eltern die Fragen nur so unter den Nägeln brennen. Am Donnerstagabend war im voll besetzten Rampart-Saal in Frick Gelegenheit, einige davon loszuwerden. Organisiert wurde der Anlass von der Mütter- und Väterberatungsstelle, dem Kreis junger Mütter, dem Elternverein und dem Katholischen Frauenbund, allesamt aus Frick, und dem Elternverein Murbis, Ueken.

Umgebung ist zu hygienisch

15 Prozent der Bevölkerung in den westlichen Ländern haben irgendwann während ihres Lebens eine Allergie. In den vergangenen Jahrzehnten war die Tendenz stark steigend. Aktuell nehmen die Zahlen nicht mehr zu. Ein Grund ist wahrscheinlich – so paradox es auch klingen mag darin –, dass wir in einer zu sauberen Umgebung leben und in einem zu hohem Mass an Hygiene ausgesetzt sind. Studien haben gezeigt, dass auf einem Bauernhof lebende Kinder weniger an Heuschnupfen, Ekzemen oder Asthma erkranken. Diese und weitere Symptome, wie Hautausschläge, trockener Husten oder Schnupfen, wurden von Dr. René Geissberger als häufigste Anzeichen von Allergien aufgezählt.

Neue Praxis in Frick

René Geissberger ist zurzeit noch in Rüti ZH tätig. Ab dem 1. Februar 2011 wird er in seiner eigenen Praxis in Frick Kinder- und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr betreuten. Als Allergie bezeichnet man eine überschiessende Abwehrreaktion des Immunsystems auf bestimmte, normalerweise harmlose Umweltstoffe. Anhand einiger Fallbeispiele zeigte der Allergologie-Spezialist verschiedene Behandlungsmethoden von Allergikern. Dabei betonte er, dass ein positiver Haut- oder Bluttest nicht immer gleich eine Allergie bedeuten muss. Reagiert ein Patient auf den so genannten Pricktest auf der Haut oder ist der Bluttest positiv, spricht man erst dann von einer Allergie, wenn der Kranke gleichzeitig Symptome aufweist. Fehlen diese hingegen, so ist er zwar sensibilisiert, aber nicht allergisch. Beratung und Prävention werden von René Geissberger nicht nur beim Behandeln von Allergien, sondern bei sämtlichen Krankheitsfällen in seiner Praxis grossgeschrieben.

Nussallergiker essen Mandeln

Interessante und wissenswerte Erkenntnisse ergaben sich auch aus dem Fragereigen, der nach den Ausführungen eröffnet wurde. So riet der in Winterthur geborene Fricktal-Fan Geissberger einer Mutter, die HA-Milch nur bis zum sechsten Monat zu verwenden, weil sie danach nichts mehr bringt, Geissberger empfahl zusätzlich die Milch durch Soja-Milch zu ersetzen, da diese nicht minder allergen sei. Ferner erfuhr man, dass Nussallergiker nur in seltenen Fällen allergisch auf Mandeln sind, Heuschnupfen-Kranke auch allergisch auf Äpfel und Nüsse sein können (so genannte Kreuz-Allergien) und dass die beste Prävention das Stillen ist.

Nach einer kurzen Pause versprach Erziehungstrainerin Marianne Leber aus Wil, dass es möglich ist, in einem Alltag mit Kindern mehr Spass und weniger Stress zu haben, selbst wenn die Kinder plötzlich nur noch Pasta essen wollen, die Nacht zum Tag machen und die Eltern mit Aussagen wie «Du hast meinen Bruder lieber als mich» an den Rand eines Nervenzusammenbruches bringen. In ihren Kursen vermittelt die dreifache Mutter eine verständnisvolle Erziehungshaltung und zeigt, wie man Kinder stärken kann, indem man ihr nebst Schlafen, Essen und Trinken wichtigstes Bedürfnis, das Dazu-gehören-Wollen, ernst nimmt.

Rezept für glücklicheren Alltag

Gelingt dies, so wirkt sich diese positive Haltung automatisch auf das Verhalten des Kindes aus, es kooperiert, die Beziehung verbessert sich und die Machtkämpfe nehmen ab, was den Alltag mit Kindern weniger stressgeladen und glücklicher macht. Ein gemütlicher Umtrunk, den die zahlreichen Gäste dazu nutzten, mit «ihrem» künftigen Arzt ins Gespräch zu kommen, bildete den Schluss dieses informativen Abends.

Ab 1. Januar 2011 nimmt Dr. René Geissberger tel. Anmeldungen für seine neue Praxis an der Hauptstrasse 77 (Zentrum Mitteldorf) entgegen. Tel. lautet 079 666 33 79. Informationen zu Marianne Leber findet man auf www.familyinform.ch