Zuzgen

Der Mathematiker mit der Klarinette

Die beste Maturaprüfung seines Jahrgangs hingelegt, die Prüfung als Militärtrompeter und auch noch die Autofahrprüfung bestanden – und das alles in diesem Jahr: Severin Gysin (18) aus Zuzgen. chr

Die beste Maturaprüfung seines Jahrgangs hingelegt, die Prüfung als Militärtrompeter und auch noch die Autofahrprüfung bestanden – und das alles in diesem Jahr: Severin Gysin (18) aus Zuzgen. chr

Severin Gysin war der beste Absolvent seines Jahrgangs am Gymnasium in Muttenz. Er hat nun nicht nur den Baselbieter Maturandenpreis erhalten, sondern ist auch für den Novartispreis vorgeschlagen worden.

Mit seinem hervorragenden Abschluss an den Maturitätsprüfungen am Gymnasium in Muttenz BL schaffte es der 18-jährige Severin Gysin aus Zuzgen an die Spitze: 5,65 betrug sein Abschlussnoten-Durchschnitt. Damit war der Fricktaler bester Absolvent seines Jahrgangs und erhielt an der Abschlussfeier dieser Tage den Baselbieter Maturandenpreis. Ausserdem ist er für den Novartispreis vorgeschlagen.

Naturwissenschaftliche Richtung

Schon an der Bezirksschule in Möhlin war für ihn klar, dass der Besuch des Gymnasiums und nicht eine Berufslehre seinen Interessen besser entspricht. «In der Bez hatte ich noch Latein. Ich musste mich zwischen Mathematik und Latein als Schwerpunktfach entscheiden. Ich wählte den naturwissenschaftlichen Weg, weil ich an dieser Richtung stark interessiert bin. Am Gymi gab es während den ersten fünf Semestern den üblichen Unterrichtsstoff mit Biologie, Geografie, Musik und so weiter. Es folgte der Abschluss in den Grundlagenfächern. Die Schwerpunktfächer hat man während vier Stunden pro Woche die ganzen sieben Semester lang. Als Ergänzungsfach wählte ich Chemie mit drei Stunden pro Woche; beim Wahlkurs entschied ich mich für Musik, speziell für das Komponieren und Arrangieren.»

Sein Wissen stellte Severin Gysin an den Prüfungen am Gymnasium eindrücklich unter Beweis mit dem Schwerpunkt «Anwendungen der Mathematik und Physik». Er verriet der Aargauer Zeitung sein Erfolgsrezept: «Ich habe immer etwas gemacht und die Sache mit der Schule nie anbrennen lassen. So habe ich mir mit der Zeit eine Basis geschaffen, zu der sich dann auch noch eine gewisse Routine gesellte. Ich lerne gut auswendig, und auch Sprachen liegen mir, was sicher von Vorteil ist.»

Über die Schulzeit in Muttenz und das Bildungssystem allgemein hierzulande äusserte sich der erfolgreiche Maturand gegenüber der Aargauer Zeitung positiv: «Am Gymnasium habe ich mich in den dreieinhalb Jahren wohlgefühlt. Es herrscht dort eine sehr familiäre Atmosphäre mit einer guten Schulleitung und Lehrpersonen mit einem extremen Fachwissen, die alle am selben Strick ziehen. Das motiviert. Im übrigen haben in der Schweiz alle die selben Chancen, wenn sie das Maturazeugnis in der Tasche haben. Ein Studium kann hier auch noch zu einem zahlbaren Preis, verglichen mit gewissen anderen Ländern, absolviert werden.»

Mit seinem ausgezeichneten Abschlusszeugnis vom Gymnasium stehen dem jungen Fricktaler Tür und Tor für ein Studium, zum Beispiel an der Universität Basel oder an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich, offen. Er stellt sich vor, im September 2015 ein naturwissenschaftliches Studium zu beginnen.

Es folgt die Militärmusik-RS

Zunächst absolviert er vom 10. März bis zum 1. August 2014 die Militärmusik-Rekrutenschule 16/1 in der Kantonshauptstadt Aarau. Er hat nämlich die Prüfung als Militärtrompeter bereits bestanden. Nach der Dienstzeit hat Severin Gysin – bis zur Aufnahme des Studiums – eine Arbeitsstelle in Aussicht, «um ein wenig Geld zu verdienen», wie er erwähnte.

Sein Hobby ist das Musizieren. Er spielt Klarinette in der Jugendband Wegenstettertal und ist auch schon mit der Musikgesellschaft Konkordia Wegenstetten aufgetreten.

Zu den weiteren Interessen von Severin Gysin zählen der Sport im Turnverein Zuzgen und von Zeit zu Zeit das Klettern in der Halle. Darüber hinaus hat er das Fotografieren entdeckt, und er liest sehr gerne: «Künftig wieder eher solchen Lesestoff, den ich selber bestimmen kann», hielt er schmunzelnd fest.

Zu Hause hat er ein 50-Liter-Süsswasser-Aquarium. Im fünften und sechsten Semester schrieb er seine Maturarbeit über ein äquivalentes 500-Liter-Becken in der Schule. «Es ist ein normales Gesellschaftsbecken mit Fischen und Pflanzen. Wesentlich ist die Methode, wie ein Aquarium betrieben wird. Bei meinem wird zum Beispiel das Wasser nicht künstlich gefiltert – das funktioniert bestens.» Er führte weiter aus: «Obwohl ich Fische habe, sind die mir lieber im Aquarium als auf dem Teller.» Dennoch ist der junge Zuzger ein begeisterter Grilleur, der ab und zu sehr Leckeres auf dem familieneigenen Grill zubereitet.

Die ganze Familie spielt Theater

In den nächsten Wochen gehört aber seine grosse Leidenschaft dem Theaterspielen. Die ganze Familie Gysin macht bei der Aufführung der Theaterbühne Turnverein Zuzgen mit. Unter der Regie von Thomas
Sacher wird das ins Schweizerdeutsche übersetzte Broadway-Musical «Anything goes» («Liebe in Seenot») aufgeführt, das aus den 1930er-Jahren stammt. Premiere ist am Silvesterabend, 31. Dezember.

Severin mimt dabei einen kartenspielsüchtigen Chinesen, sein jüngerer Bruder in einer Doppelrolle einen FBI-Agenten und einen Schiffspassagier. Die Mutter ist die Zahlmeisterin und der Vater der Kapitän. Das Theater handelt von der Überfahrt eines Schiffs von New York nach London.

«Und noch etwas: Zwischen dem Theater und dem Militär ist dann noch die Fasnacht», so Severin Gysin: «In der Guggenmusik der Chluurizunft Zuzgen spiele ich Posaune.»

Bei der Aufzählung all seiner Aktivitäten bemerkte der erfolgreiche Maturand, dass er ein ereignisreiches Jahr hinter sich hat, in dem er übrigens auch noch die Autofahrprüfung bestanden hat.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1