Die Idee, auf dem Gelände des alten Friedhofs in Frick etwas Neues zu gestalten, war schon lange in den Köpfen der Pfarreiverantwortlichen der römisch-katholischen Kirche. Das 300-Jahr-Jubiläum der Pfarrkirche Peter und Paul bot jetzt die Initialzündung, diese Idee mit Inhalt zu füllen. Das Ergebnis: der Bau eines Labyrinths. Zum Begehen, zum Meditieren, zur Impulssetzung und zum Verweilen.

Im Mai letzten Jahres wurde bereits zum Start des Jubiläumsjahres der Pfarrkirche die Startplatte auf dem Gelände verankert. Mittlerweile ist die Planung ganz abgeschlossen und nun ist der Spatenstich für den Aushub erfolgt.

Eine Weglänge von 200 Metern

Mitglieder des Jubiläums-Organisationskomitees machten den Anfang, nahmen Schaufeln, Pickel und Schubkarre in die Hände und erstellten mit vereinten Kräften bereits die zwei äusseren, grössten Kreise. Das Labyrinth wird einen Durchmesser von rund 14 Metern haben, wenn es fertig ist, erklärt Urs Weiss, der die Pläne erstellt hat und die technische Leitung innehat.

Der gesamte Weg, den es vom Eingang bis in die Mitte abzulaufen gilt, ist etwa 200 Meter lang. Und dafür müssen noch einige Arbeiten verrichtet werden. Die markierten Kreise werden ausgehoben, mit Kies und etwas Beton gefüllt und anschliessend mit Steinen belegt. So lässt sich auf einem schön gestalteten Weg das Ziel suchen. Dieses wird ein runder Kiesplatz mit Sitzsteinen werden, die zum Verweilen einladen.

Dort, wo früher die Kirche vom «Volk» gebaut wurde, möchte das Jubiläums-OK zeigen, dass man auch nach 300 Jahren noch fähig ist, mit vielen Helfenden aus der Pfarrei und dem Dorf selbst Hand anzulegen, um das Labyrinth entstehen zu lassen. «Wir wollen mit ‹hands-on› und Spendengeldern dieses Projekt umsetzen, dafür soll nicht die Kirchgemeinde-Rechnung belastet werden», sagt OK-Präsident Rolf Hüsser. Und man befindet sich dafür bereits auf gutem Weg. Ende September soll das Werk beendet sein. Die offizielle Einweihung folgt etwas später.

Aufruf zum Frondienst

Damit dieser Zeitplan eingehalten werden kann, ruft das Jubiläums-OK Pfarreiangehörige, Vereine, aber auch Familien und Einzelpersonen zum Frondienst auf. Folgende Daten sind bereits als Arbeitstage festgelegt worden: 3. Juni, 9. Juni, 17. Juni, 12. August, 18./19. August und 25. August. Helfer können sich bei Toni Hochreuter (Telefon 079 755 00 76) oder bei Urs Weiss (Telefon 079 690 35 58) melden. (AZ)