Rheinfelden

Der Kanton hat das Sagen beim Ausbau

Die Visualisierung zeigt den Neubau für die regionale Staatsanwaltschaft in Rheinfelden. zg

Die Visualisierung zeigt den Neubau für die regionale Staatsanwaltschaft in Rheinfelden. zg

Kanton investiert 3,6 Millionen Franken in den Neubau für die regionale Staatsanwaltschaft in Rheinfelden. Bezogen werden kann das Gebäude von seinen künftigen Bewohnern Mitte 2015.

7,1 Millionen Franken haben die Rheinfelder Ortsbürger vor noch nicht ganz einem Jahr für den Bau eines Büro- und Verwaltungsgebäudes bewilligt. Damit haben die Rheinfelder dem Kanton Hand geboten. Ihm noch vor dem Entscheid über den definitiven Standort der regionalen Staatsanwaltschaft Fricktal eine nicht unerhebliche Vorarbeit für die mögliche Unterbringung der Staatsanwaltschaft präsentieren können.

Lange war nicht klar, wer das Rennen um die künftige Beheimatung der regionalen Staatsanwaltschaft macht: Beworben haben sich beide Bezirkshauptorte, Laufenburg wie Rheinfelden. Der Regierungsrat liess sich mit der Evaluation Zeit. Erst im September 2011 fiel der Entscheid. Damit war klar: in Rheinfelden kann gebaut werden. Der von den Rheinfelder Ortsbürgern geplante Verwaltungskomplex erfülle die räumlichen wie betrieblichen Anforderungen der Staatsanwaltschaft sehr gut, betonte die Staatskanzlei gestern in einer Mitteilung. Im Rheinfelder Neubau finanziert der Kanton den Ausbau selbst, weiter hat er jährlich wiederkehrende Kosten zu tragen.

Zuerst eine Anhörung

Sobald der Edelrohbau bei der Riburgerstrasse neben dem Rheinfelder Werkhof steht, wird er vom Kanton gemietet und den eigenen Bedürfnissen entsprechend ausgebaut. «Für die Planung und Realisierung der baulichen Massnahmen am neuen Standort entstehen einmalige Aufwendungen von 3,588 Millionen Franken», ist der regierungsrätlichen Botschaft zu entnehmen. Über diese Kreditvorlage, wie auch die jährlichen Mietkosten von 283000 Franken ist vor dem Antrag an den Grossen Rat eine öffentliche Anhörung nötig.

Bei der Wahl für den Standort hat der Regierungsrat darauf geachtet, dass ebenfalls die künftige Unterbringung der Polizei berücksichtigt wird. Im Neubau in Rheinfelden wird neben dem Team der regionalen Staatsanwaltschaft auch die Kantonspolizei Rheinfelden sowie die Regionalpolizei Unteres Fricktal einziehen. «Das ermöglicht die Nutzung von Synergien in der Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft», so das Innendepartement.

Bezug Mitte 2015

Geplant ist, dass der Kanton die Liegenschaft ab Mitte 2014 mieten wird. Bezogen werden kann das Gebäude von seinen künftigen Bewohnern erst rund ein Jahr später. So lange dauern in etwa die Ausbauarbeiten. Staatsanwaltschaft, Kantonspolizei und Regionalpolizei Unteres Fricktal werden somit ab Mitte 2015 im Neubau auf dem gemeindeeigenen Werkhofareal in Rheinfelden zu finden sein.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1