Frick
Der Kammerchor-Knatsch schlägt hohe Wellen

Die Frage nach der Kirchenzugehörigkeit beim Dirigenten des Fricktaler Kammerchors sei keine Absage für einen Auftritt gewesen, sagt der Fricker Pfarrer Thomas Sidler. Nicht-Gläubige wollten immer häufiger die Infrastruktur der Kirche nutzen.

Marc Fischer
Drucken
Teilen

Der Dirigent des Fricktaler Kammerchors, Urs Stäuble, ist schon seit längerem aus der römisch-katholischen Kirche ausgetreten. Vor einem geplanten Auftritt in der katholischen Kirche in Frick, fragte nun der Fricker Pfarrer, Thomas Sidler, nach und verlangte einen Nachweis der Zugehörigkeit zu einer öffentlich-rechtlichen Kirchengemeinschaft.

Dies stiess dem Dirigenten sauer auf und er liess die Reservation stornieren (die Aargauer Zeitung berichtete).

Eine Frage der Konsequenz

Pfarrer Thomas Sidler betonte im Gespräch mit der az: «Aus meiner Sicht war es keine definitive Absage, sondern eine Nachfrage, wie wir es eben vermehrt machen.»
Er habe in letzter Zeit festgestellt, dass vermehrt Personen, die aus der Kirche ausgetreten sind, die Dienstleistungen der Kirche gleichwohl in Anspruch nehmen möchten.

«Für mich ist ein Austritt jedoch ein klares Nein und es stellt sich die Frage, wie konsequent die Leute sind. Ich frage mich, ist es stimmig, Infrastrukturen der Kirche zu benützen und diese finanziell selber nicht mitzutragen?» Er sei sich aber bewusst, dass die Leute darüber wohl unterschiedliche Ansichten hätten.

«Recht nachzufragen»

Dies zeigt sich auch in der Online-Umfrage der az. Mehr als 400 Teilnehmer stimmten bereits ab - 44 Prozent unterstützen die Ansicht des Fricker Pfarrers, 54 Prozent sympathisieren mit dem Standpunkt des Dirigenten.

Adrienne Suvada, Mediensprecherin des Bistums Basel, konnte sich zum vorliegenden Fall nicht äussern. «Das liegt in der Kompetenz der Kirchgemeinden beziehungsweise des jeweiligen Pfarrers. Diese haben durchaus das Recht nachzufragen.»

Jeder Einzelfall müsse angeschaut werden, bei Sakramenten gebe es klare Richtlinien des Kirchenrechtes.

Geplant ist im kommenden Jahr ein Konzert des Fricktaler Kammerchors in Wohlen. Noch ist offen in welchem Veranstaltungslokal. Aus konfessionellen Gründen wäre aber ein Auftritt in der katholischen Kirche denkbar, wie Pfarrer Kurt Grüter ausführte. «Bei Chören achten wir darauf, dass ihr Repertoire in eine Kirche passt und dass es nicht zu einer terminlichen Häufung von Konzerten kommt.»

Aktuelle Nachrichten