Rheinfelden
Der Garten Eden ist ein Achtsamkeitsgarten mit Kneipp-Pfad

Der Garten des Hotels Eden im Park in Rheinfelden ist in einen Achtsamkeitsgarten mit Heilkräutern verwandelt worden. Er enthält auch einen Barfussweg und einen Kneipp-Pfad.

Walter Christen
Merken
Drucken
Teilen
Pflanzenvielfalt, Gewässer, Barfussweg, Holzbrücke und Meditationsplattform (im Vordergrund auf der rechten Seite). Der Achtsamkeitsgarten des Hotels Eden im Park in Rheinfelden ziehen die Gäste aus nah und fern in ihren Bann.
6 Bilder
Holzbrücke und im Vordergrund die Meditationsplattform.
Teilansicht der neu gestalteten Gartenanlage.
Blumen- und Pflanzenpracht im Achtsamkeitsgarten des Hotels Eden in Rheinfelden.
Der Barfusspfad führt um den kleinen Teich.
Der Garten des Hotels Eden im Park in Rheinfelden ist in einen Achtsamkeitsgarten mit Heilkräutern verwandelt worden. Er enthält auch einen Barfussweg und einen Kneipp-Pfad.

Pflanzenvielfalt, Gewässer, Barfussweg, Holzbrücke und Meditationsplattform (im Vordergrund auf der rechten Seite). Der Achtsamkeitsgarten des Hotels Eden im Park in Rheinfelden ziehen die Gäste aus nah und fern in ihren Bann.

chr

Viel Wissen und Geld (rund eine halbe Million Franken) wurden in den Aufbau und die Gestaltung des Achtsamkeitsgartens beim Hotel Eden im Park in Rheinfelden investiert. Mit dem Achtsamkeitsgarten mit erlesenen Heilkräutern und Kneipp-Pfad erfährt der Park eine inspirierende Erweiterung und bietet Gästen zusätzliche Erholung und Entspannung.

Projektleiter Albi Wuhrmann, die Hotelière Walburga Kunz, die leitende Ärztin Dr. med. Melitta Breznik von der Klinik Schützen sowie die beiden Kräuterfrauen Silvia Senn und Andrea Wunderlin zeigten sich an der Einweihung des Achtsamkeitsgartens erfreut über die gelungene Ausführung durch die Hasler Gartenbau GmbH, Zuzgen.

Naturbelassener Garten

Ziel war es, einen möglichst naturbelassenen Garten zu schaffen, der Klinik- und Hotelgäste, aber auch auswärtige Besucher erfreut und die Möglichkeit bietet, die Natur zu erleben und die Sinne anzuregen. Unter Beratung des Natur- und Vogelschutzvereins Rheinfelden und anderer Experten wurden sämtliche Pflanzen sorgfältig ausgewählt. Die Heil- oder Arzneipflanzen sollen die Sinne schulen und fördern. Die ausgewählten Pflanzen sind dem Hauptindikationsgebiet, der Erschöpfungsdepression, zugeordnet und nach Sinneskriterien eingeteilt. Besucher finden ausschliesslich heimisches Gewächs, und die Hochstammbäume sind von der Pro Specie Rara, der Schweizerischen Stiftung für die kulturhistorische und genetische Vielfalt von Pflanzen und Tieren.

Barfussweg mit 16 Belägen

Der grosszügig angelegte Kneipp-Pfad in Form einer liegenden Acht, dem Zeichen der Unendlichkeit, geziert von verschiedenen Heilkräutern, führt die Besucher auf dem Barfussweg über 16 unterschiedliche Beläge – von steinig bis angenehm weich – und sorgt für Erdung und Bodenkontakt. Eine Plattform beim Weiher lädt zum Meditieren ein. Das Kneipp-Becken zum Wassertreten und das Armbad runden das wohltuende Erlebnis ab.