Im aktuellen SBB-Freizeitmagazin «via» sind die zehn schweizweit besten Aussichtspunkte für mehr Weitsicht aufgeführt. Dabei ist auch der Cheisacherturm im Grenzgebiet der Gemeinden Gansingen, Laufenburg und Mönthal. «Wir sind darüber natürlich sehr stolz. Es ist eine Bestätigung für etwas, von dem wir schon immer gesagt haben, es ist ein ganz besonderer Ort», so Roger Erdin, Präsident des Trägervereins. Dass sie ausgerechnet von den SBB so gerühmt werden, erklärt Erdin damit, dass sie für den Besuch des Cheisacherturms stets auf die Benützung von öffentlichen Verkehrsmitteln verweisen.

Der Fricktaler Aussichtsturmist seit seiner Eröffnung ein Publikumsmagnet. Die von ihm ausgehende Faszination ist, so Roger Erdin, darauf zurückzuführen, dass der filigrane Holzturm in einer unaufdringlichen Selbstverständlichkeit inmitten der hohen Bäume steht, sich der schönen Landschaft unterordnet.

Auch für einen Preis nominiert

Der Turm ist nur zu Fuss über die auf der Website (www.cheisacher-turm.ch) angegebenen Wanderrouten erreichbar. Die vielen Treppenstufen zur obersten Turmplattform überwunden, wird der Besucher bei guter Witterung mit einer unvergleichbaren Fernsicht bis in die Alpen, den Schwarzwald und die Vogesen belohnt.

Der Cheisacherturm ist zudem für den für Prix Lignum 2012, der besonders hochwertigen und zukunftsweisenden Einsatz von Holz in Bauwerken, im Innenausbau, bei Möbeln und künstlerischen Arbeiten auszeichnet, nominiert. Der Prix Lignum wird zum zweiten Mal in dieser Form gesamtschweizerisch verliehen. Erstmals werden aus den regionalen Gewinnern drei nationale Preisträger in den Kategorien Gold, Silber und Bronze gekürt.