Frick
Der Brunch für ein Kinder-Ferienlager

Auch dieses Jahr fand in Frick nach dem Sechstklass-Gottesdienst wieder de zugunsten der befreundeten ungarischen reformierten Kirchgemeinde Tiszakécske statt. Jedes Jahr am ersten Februarsonntag stellen die beiden reformierten Partnergemeinden ihren Gottesdienst unter das gleiche Bibelwort.

Annemarie Schläpfer
Merken
Drucken
Teilen
Jakob Hodler macht in Frick die Brunch-Gäste auf die Reise nach Tiszakécskeim August 2012 aufmerksam.sag

Jakob Hodler macht in Frick die Brunch-Gäste auf die Reise nach Tiszakécskeim August 2012 aufmerksam.sag

Diesmal war das Thema politisch äusserst aktuell. Pfarrer Samuel Dietiker demonstrierte anhand der Währungen, Euro und Forint, welch einschneidende Auswirkungen der immer stärker werdende Schweizer Franken für die Menschen in Ungarn hat: Viele Leute haben dort in besseren Zeiten Hypotheken in Schweizer Franken aufgenommen und können nun ihre Zinsen nicht mehr bezahlen.

Die prekäre finanzielle Situation in Europa und speziell in Ungarn ist ein Problem, das bereits im Altertum zu Jesu Zeiten gewisse Parallelen hatte. «Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist und gebt Gott, was Gottes ist.» Zu diesem biblischen Zitat, das bei drei Evangelisten zu lesen ist, predigte Pfarrerin Maja Petrus. Es ist die diplomatische Antwort, die Jesus den Pharisäern auf ihre verfängliche Frage gab, ob es den Israeliten erlaubt sei, Steuern an den römischen Staat zu zahlen. Der Gottesdienst wurde durch die rhythmischen Spirituals der «Pleasure Singers» aus Wölflinswil unter der Leitung von Martin Müller umrahmt.

Gut besuchter Brunch

Anschliessend wartete im Saal des Kirchgemeindehauses ein reichhaltiges Frühstück und kaum einer der gegen zweihundert gedeckten Plätze blieb leer, denn die Gastfreundschaft der Ungarngruppe, die für das leibliche Wohl der Gottesdienstbesucher sorgt, ist im Laufe der Jahre sprichwörtlich geworden. Der Erlös aus dem Brunch und die Kirchenkollekte gehen diesmal vollumfänglich in die Partnergemeinde zugunsten eines Ferienlagers für Kinder.

Jakob Hodler nutzte zudem gerne die Gelegenheit, um auf die geplante Ungarnreise vom 3. bis 11. August, anlässlich der dreissigjährigen Partnerschaft mit Tiszakécske, aufmerksam zu machen.

Jakob Hodler (Kornberg 150, Herznach) erteilt Auskünfte über die Reise und nimmt bis zum 15. April Anmeldungen entgegen.