Die Swisscom plant den Breitbandausbau in Kaisten und war während etwa anderthalb Jahren auf der Sache nach einem Standort für das Aufstellen der dafür notwendigen Verteilkabine. Deren Standort kann nämlich nicht beliebig gewählt werden, sondern er hängt von der vorhandenen Infrastruktur der Swisscom ab. Und diese hat von den infrage kommenden Grundeigentümern keine Bewilligung zum Aufstellen einer Kabine erhalten – die Landbesitzer duldeten die Bauten nicht auf ihrem Areal.

Nun hat die Swisscom nach langem Suchen einen Standort gefunden, wie die az Aargauer Zeitung in Erfahrung bringen konnte und zwar bei der MBF Kaisten an der Dorfstrasse 34. Es konnte schliesslich ein Baugesuch eingereicht werden. «Die Bewilligung wurde inzwischen erteilt, jedoch mit Auflagen betreffend des Abstands gegenüber der Kantonsstrasse», hielt Gemeindeschreiber Manuel Corpataux fest. «Die Swisscom befürchtet nun aufgrund der Auflagen eine Beeinträchtigung ihrer Anlage durch möglichen Wurzeleinwuchs der Bäume.

Laufenburg: Sulz ist erschlossen

Deshalb hat sich nun die Gemeinde zur Verfügung gestellt, zwischen Bauherrschaft und Grundeigentümer zu vermitteln und nach einer Lösung zu suchen. Aktuell sind wir in Gesprächen», so Gemeindeschreiber Corpataux, der ergänzte, dass vonseiten der Bevölkerung immer wieder Fragen und Begehren an die Gemeinde gestellt würden, den Ausbau des Breitbandnetzes im Dorf so rasch als möglich voranzutreiben.

Anders in der Nachbarschaft: «Die Swisscom hat dem Gemeinderat Laufenburg mitgeteilt, dass die Arbeiten für den Ausbau des Breitbandnetzes im Ortsteil Sulz abgeschlossen sind. Somit gibt es dort den Zugang zu einem der modernsten und leistungsfähigsten Schweizer Telekommunikationsnetze. Geplant war eine Infoveranstaltung. Dies ist der Swisscom derzeit aber nicht möglich. Stattdessen ist jede Haushaltung einzeln angeschrieben und dokumentiert worden», verlautete aus dem Laufenburger Rathaus. (chr)