Kaisten
«De Haldejoggeli macht hür Fasnacht met vel Herz»

Pünktlich um 11.11 Uhr wurde gestern am 11.11.mit der Vorstellung desMottos und der Plakette die Fasnacht feierlich eröffnet.

Lucas Zeugin
Drucken
An der Fasnachtseröffnung wurden die Plakette und das Motto präsentiert. zeu

An der Fasnachtseröffnung wurden die Plakette und das Motto präsentiert. zeu

Die zahlreich erschienene Dorfbevölkerung von Kaisten sass gestern Morgen gut gelaunt und nach altem Brauch bei einer Portion «Schweinsschwänzli» und «Schweinsschnörrli» im Festzelt auf dem Joggeliplatz. Gespannt erwarteten die Versammelten die Lüftung des wohl bestgehüteten Geheimnisses im Dorf: das Motto und die Plakette für die bevorstehende Fasnacht.

Motto und Plakette

Kurz vor 11 Uhr marschierte die Guggenformation «Alte Garde» unter lautem Getöse ein und boten den versammelten Fasnachtsfreunden mit ihren Klängen zum monotonen Rhythmus der «Tschättermusik» einen Vorgeschmack auf das bevorstehende närrische Treiben, das mit dem ersten Faissen beginnen wird.

Eine Stimme im Hintergrund zählte in regelmässigen Abständen die verbleibende Zeit zur Fasnachtseröffnung an und die Spannung stieg und stieg, bis Narrenvater Marco Zaugg noch vor dem offiziellen Auftakt um 11.11 Uhr das Motto für die Fasnacht 2015 und die Plakette vorstellte. «De Haldejoggeli macht hür Fasnacht met vel Herz, umso grösser a de Verbannig de Abschiedschmerz»: Der gereimte Spruch stammt aus der Feder der Kaister Guggenmusik «Protoype», die heuer für den Leitsatz verantwortlich ist.

Während jedes Jahr ein anderer Verein für das Motto an der Reihe ist, stammen die Sujets auf der Plakette zum neunten Mal infolge von derselben Künstlerin: Susanne Hörth aus Kaisten zeichnete die verschiedenen Motive, die nicht nur verschiedene Figuren der Kaister Fasnacht wie dem Haldejoggeli oder der Hexe umsetzen, sondern sich auch thematisch am Dorf selber orientieren.

«Wir sind sehr froh, dass sie sich für die Dorffasnacht engagiert und die Plaketten sind auch immer sehr schön», freut sich Marco Zaugg über die aktuelle Umsetzung. Der Narrenvater freut sich auf das bevorstehende närrische Treiben und erklärt, worauf es ihm ankommt: «Für mich ist eine gelungene Fasnacht, wenn alles reibungslos funktioniert, die Leute aktiv mitmachen und wir es gemeinsam lustig haben.»

Damit die Begeisterung an der Fasnacht aufrechterhalten wird, versucht die Fasnachtsgesellschaft immer Neues auszuprobieren – sei es am Joggeliball oder dem Guggenopenair.

Pünktlich um 11.11 Uhr wurde die Fasnacht mit dem dreifachen «Mülleri het si hett» eröffnet. Im Anschluss wurde traditionsgemäss eine Mehlsuppe an die Dorfbevölkerung verteilt.

Aktuelle Nachrichten