Herznach

Das Preisgeld des Publikumspreises investiert Raphael Fischler in sein Hobby

Liebt Filme: Raphael Fischler.  lak

Liebt Filme: Raphael Fischler. lak

Dass die Schweizer Musikvideo-Produktion alles andere als lahmliegt, wurde auch dieses Jahr wieder an den Solothurner Filmtagen bewiesen. Regisseur Raphael Fischler gewann an den Solothurner Filmtagen den Publikumspreis.

Seit dem Jahr 2006 gibt es in Solothurn die Rubrik «Sound und Storys», in der Regisseure von Videoclips ihr Können zeigen – so tat es auch der 22-jährige Raphael Fischler aus Herznach. Mit seinem Videoclip zum Song «Bequem» von den Fricktaler Hip-Hop-Musikern von HTC und Süde hat er den Publikumspreis gewonnen.

Konzept von Anfang an klar

Im letzten März fragte HTC, bestehend aus einem Rapper und einem DJ sowie Rapper Süde Raphael Fischler an, ob er das Video zu ihrem Song «Bequem» machen würde. Er sagte zu und an einem Wochenende im April fanden die Dreharbeiten statt. Das Konzept war von Anfang an klar – die Musiker sitzen auf einem Sofa, welches immer wieder seinen Standort wechselt, rappen über das Nichtstun und essen Chips.

Die Umsetzung dauerte dann aber schon etwas länger, wie Raphael Fischler mit einem Schmunzeln erzählt: «Zirka zwölf Stunden lang haben wir gedreht. Wir sind viel herumgefahren, immer auf der Suche nach geeigneten Standorten. Haben wir diese gefunden, wurde das Sofa dann an die unmöglichsten Plätze geschleppt, und dies alles nur, um ein bisschen «bequem» zu sein».

Einige Drehplätze seien schon geplant gewesen, sagt Fischler, wie zum Beispiel die Szene vor dem Kraftwerk in Leibstadt oder auf dem Basketballplatz bei der Schule in Herznach. Andere seien spontan gefunden worden, so unter anderem eine kleine Insel in der Aare, auf die sie das Sofa nur mithilfe von Pontonieren verfrachten konnten, oder ein Antiquitätenladen in Ueken.

Von dem spassigen Drehtag beflügelt, machte sich Raphael Fischler sofort an die Post-Produktion des Clips, also an das Schneiden der Filmaufnahmen. «Das Wichtigste bei dieser Arbeit ist, dass das Video und der Song synchron sind. Mit guter Bearbeitung und Schneidearbeit kann man noch sehr viel aus einem Video herausholen», sagt Raphael Fischler.

Hobby wird zum Beruf

Per Zufall erfuhr Raphael Fischler nur wenige Tage vor Einsendeschluss der Videos für die Solothurner Filmtage, dass es eine Rubrik «Sound und Stories» gibt, und schickte spontan auch sein Musikvideo ein. Von insgesamt 200 Einsendungen kamen 33 Videos in die engere Auswahl. Diese wurden an verschiedenen Abenden in Solothurn gezeigt, wobei das Publikum das beste Video durch Stimmzettelabgabe bestimmen konnte.

Mit rund 30 Stimmen Vorsprung gewann der Herznacher den Publikumspreis, der mit einem Preisgeld dotiert ist. «Mit dem Geld kaufe ich mir neues Equipment für die Filmproduktion, damit ich in Zukunft technisch noch bessere Filme machen kann», sagt Fischler. Dass er das Preisgeld in sein grosses Hobby investiert, ist keine Überraschung.

Schon seit der Kantonsschule ist das Produzieren von Filmen seine grosse Leidenschaft von. Zusammen mit zwei Freunden ist er nun dabei, eine eigene Filmproduktionsfirma zu gründen. Neben diesem praktischen Schaffen eignet sich der junge Regisseur auch das theoretische Wissen an – in Freiburg studiert er Medien- und Kommunikationswissenschaften, Englisch und Sozialarbeit.

Für die nächsten Monate hat Raphael Fischler schon einige Anfragen für verschiedene Filmproduktionen erhalten, so auch wieder von den Musikern von HTC und Süde. Für ihn steht heute schon fest: «Ich werde im nächsten Jahr sicherlich wieder an den Solothurner Filmtagen mitmachen, mit dem Ziel, dann auch noch den Jurypreis zu gewinnen.»

Meistgesehen

Artboard 1