Möhlin
Das grösste Projekt des Tennisclubs nimmt Form an

Der Tennisclub Möhlin baut sich für rund zwei Millionen Franken eine neue Halle. Im Oktober soll sie eröffnet werden. Der Bau ist im Zeitplan – auch, weil das Wetter mitgespielt hat.

Nadine Böni
Drucken
Teilen
Die neue Tennishalle an der Batastrasse in Möhlin ist derzeit im Bau. nbo

Die neue Tennishalle an der Batastrasse in Möhlin ist derzeit im Bau. nbo

Es ist das grösste Projekt in der über 50-jährigen Geschichte des Tennisclubs Möhlin (TCM): Der Verein baut sich eine neue Tennishalle. Im Frühjahr war der Spatenstich. Mittlerweile ist auf dem Vereinsgelände an der Batastrasse bereits viel mehr als nur der Grundriss der Halle und des Clubhauses zu erkennen. Derzeit entstehen die Wände des Clubhauses. Im August beginnt dann der Bau der eigentlichen Halle.

Vereinspräsident Peter Lüscher ist regelmässig auf der Baustelle anzutreffen. «Ich bin sicher zweimal pro Woche da», sagt er und lacht. Die Halle – der TCM nennt sie «Court Cube» – ist auch ein bisschen sein Kind. Als sich der Verein vor bald fünf Jahren erstmals Gedanken über die Zukunft seiner fast 20 Jahren alten Ballonhalle machte und beschloss, Alternativen zu prüfen, war Lüscher dabei.

Grosse Nachfrage nach Plätzen

Eine Arbeitsgruppe entwickelte in der Folge das Projekt «Court Cube». Ein grosses Hindernis stellte die Finanzierung des Neubaus dar. Die Tennishalle mit zwei Indoor-Plätzen kostet rund zwei Millionen Franken. Um die Finanzierung sicherzustellen, gründete der TCM die Genossenschaft «Court Cube». Neben zahlreichen Spenden fand diese auch Unternehmen aus der Region, die das Projekt unterstützten. Zudem zahlte der Sporttoto-Fonds des Kantons 250 000 Franken. «Nun gilt es, während des Baus dieses Kostenkorsett einzuhalten. Das gelingt uns bis jetzt gut», sagt Lüscher.

Der TCM sieht die neue Tennishalle als eine «Investition in die Zukunft». Der Vereinspräsident ist überzeugt, dass die Anlage einen Mehrwert schafft – gerade auch im Juniorenbereich. Diesen will der TCM stärken. Schon jetzt zeige sich eine gewisse Anziehungskraft, sagt Lüscher. Auf der Homepage des Vereins können seit einigen Tagen Platzreservationen vorgenommen werden. Der TCM bietet neu Fixplätze an. «Die Vergabe ist angelaufen. Noch gibt es aber freie Plätze, auch während den attraktiven Abendzeiten», sagt Lüscher. Er hoffe daher, dass das Interesse weiter wachse, je mehr die neue Halle Gestalt annehme.

Der Zeitplan sieht derzeit vor, dass die Tennishalle im Oktober eröffnet werden kann. «Das Wetter hat uns in den letzten Tagen geholfen. Wir liegen sehr gut im Zeitplan», sagt Lüscher. Er spricht von einem «emotionalen Moment», der ihn und den TCM an der Eröffnung erwarte, wenn die Halle den Spielern übergeben werden kann. Wenn das grösste Projekt in der Vereinsgeschichte fertig ist.

Aktuelle Nachrichten