Das Fricktal gehört seit Jahren zu den dynamischsten Wirtschaftsegionen in der Schweiz. In der NAB-Regionalstudie 2016 schaffte es das Fricktal sogar erstmals unter die Top 3 der 110 Schweizer Wirtschaftsregionen und liess so wohlklingende Namen wie Zürich oder Genf hinter sich.

Zu verdanken hat das Fricktal seine Spitzenposition der Pharmaindustrie. Sie beschäftigt im Fricktal rund 5600 Personen. Das entspricht 18 Prozent der Arbeitsplätze. Der Pharmacluster konzentriert sich dabei auf Kaiseraugst und Stein/Sisseln. Alle grossen Pharmafirmen haben ein Werk im Fricktal: Roche in Kaiseraugst, Novartis und Syngenta in Stein, DSM in Sisseln und BASF in Kaisten.

Insbesondere Novartis und Roche haben in den letzten Jahren viel in die Fricktaler Standorte investiert. Roche eröffnete Ende 2017 in Kaiseraugst sein neues IT-Zentrum. Kostenpunkt: knapp eine Milliarde Franken; 700 Arbeitsplätze wurden von Basel nach Kaiseraugst verlegt. Novartis baute sein Werk in Stein 2012 für 500 Millionen Franken aus. Es ist das weltweit grösste Werk des Pharmakonzerns.

Wie wichtig die Fricktaler Standorte für die Pharmaunternehmen sind, zeigt eine Berechnung der AZ: Das Novartis-Werk in Stein verantwortet rund zehn Prozent der Schweizer Exporte. Die 1800 Mitarbeitenden, die in Stein für Novartis tätig sind, stellen Medikamente im Wert von mehr als 15 Milliarden Franken her.

Die Analysten sind sich einig, dass das Pharma-Wachstum im Fricktal in den nächsten Jahren anhalten wird. Hier kommt insbesondere dem Sisslerfeld eine entscheidende Bedeutung zu. Es liegt in unmittelbarer Nähe zum Pharmacluster Stein/Sisseln – und soll weitere Unternehmen aus dem Life-Science-Bereich anziehen.

Die starke Fokussierung auf den Pharmabereich ist zugleich die grosse Schwäche des Fricktaler Wirtschaftsraums: Es besteht ein Klumpenrisiko. Geht es einer Pharmafirma nicht gut oder entscheidet sie sich gegen das Fricktal, kommt die Region in Teufels Küche. Dass dies passieren kann, zeigte sich im November, als Roche in Kaiseraugst 235 Arbeitsplätze in der Verpackung mit einem Federstrich löschte.